Verler Heimathaus feiert Silberjubiläum
Bild: Ebbesmeyer
Die gute Stube Verls: Das einstige Ackerbürgerhaus an der heutigen Sender Straße 8 ist am 1. September vor 25 Jahren als Heimathaus eröffnet worden. Der frühere Heimatvereinsvorsitzende Bernhard Klotz (links) will das Haus und die Arbeit des Vereins ebenso weiter fördern wie die Vorstandsmitglieder Herbert Kleinhans, Matthias Holzmeier und Regina Bogdanow (v. l.).
Bild: Ebbesmeyer

Bernhard Klotz, langjähriger Vorsitzender, erinnert sich noch gut an die damalige Diskussion: „Wollen wir eine Heimatstube oder wie soll die Konzeption für ein Heimathaus aussehen?“ Das war nur eine von vielen Fragen, für die man beinahe fünf Jahre lang nach Lösungen suchte.

Ebenso wie nach einem geeigneten Gebäude. Die „Bunte Mühle“ als Heimathaus? Zu weit weg. Ein Haus am Jägerweg? Ein Gebäude am Bühlbusch? Alles irgendwie nicht realisiert. „Dann kam der Tipp, dass sich die Möglichkeit ergeben könnte, das Ackerbürgerhaus Kutscher am Kirchplatz nutzen zu können“, erinnert sich Bernhard Klotz.

Die Gemeinde schaltet sich ein und schließt 1983 einen Erbbauvertrag. Ein Heimathaus rückt in greifbare Nähe. Nicht nur Altbürgermeister Hubert Hermwille war, so gibt es Klotz wieder,

Das Silberjubiläum des Heimathauses begehen die Vereinsmitglieder mit einem Empfang im geschlossenen Kreis am 1. September. Mit allen Bürgern feiern sie dann beim Volksfest „Verler Leben“ mit öffentlichen Angeboten.
allerdings der Ansicht: „Das lohnt sich nicht mehr, im Prinzip müsste man das abreißen und neu bauen.“ Das Haus wird aber nicht neu gebaut, sondern von Grund auf saniert.

Aus schlechter Partie wird ein Schmuckstück

Aus dem kurz vor dem Verfall stehenden Ackerbürgerhaus, das 1615 erstmals erwähnt wurde, ist ein Schmuckstück, die gute Stube der Stadt geworden. „Das war die letzte Möglichkeit, das Herz Verls, die Bebauung am Kirchplatz, zu erhalten“, sagt Bernhard Klotz. Auf die Entkernung des Gebäudes an der heutigen Sender Straße folgte der Ausbau. Bis die Handwerker – rund 30 auch aus den Reihen des Heimatvereins – 1986 auf der ehemaligen Tenne den sogenannten „Pickstein-Boden“ mit den in Handarbeit verlegten Kieselsteinen aufbringen konnten, waren gut zwei Jahre vergangen.

Heute ist das Haus, über das mit der Stadt ein Nutzungsvertrag geschlossen ist, „ein Blickfang“. Darin sind sich außer Bernhard Klotz auch die Vorstandsmitglieder Regina Bogdanow, Matthias Holzmeier und Herbert Kleinhans einig. „Der Spagat zwischen moderner Gestaltung und denkmalgerechter Sanierung ist absolut gelungen“, freut sich Klotz noch heute.

150 Veranstaltungen im Jahr

670 Vereinsmitglieder sehen es genauso. Von rund 150 Veranstaltungen, die der Heimatverein im Jahr anbietet, findet ein Großteil in dem gemütlichen Fachwerkhaus statt. Das Spekturm reicht von Konzerten über Vorträge und Ausstellungen bis zu verschiedenen Aktionen für Groß und Klein.

Der Verler Heimatverein im Internet: www.verlerland.de

SOCIAL BOOKMARKS