Wachstum schafft Arbeit für zwei Chefs
Bild: von Stockum
Der langjährige Geschäftsführer Jochen Liedtke teilt sich die Aufgaben bei der Firma EGE Fensterbau seit Mittwoch mit dem Verler Dr. Markus Pauli (rechts).
Bild: von Stockum

Markus Pauli, Verler, verheiratet und Vater von vier Kindern, hatte am Mittwochmorgen nicht allzu viel Zeit, sein Büro am Stammsitz einzurichten. Schließlich hatte er es sich zur Aufgabe gemacht, nach Möglichkeit gleich am ersten Tag alle Mitarbeiter kennenzulernen. Den Kollegen in den Werken in Grimma und Sangerhausen wird sich Pauli in der kommenden Woche präsentieren.

Ursprünglich in Verl als Hersteller von Kunststofffenstern und -haustüren gestartet und von drei Familien gegründet, bietet EGE heute sämtliche Produkte auch in Holz und Aluminium an. Die Firma gehört somit eigenen Angaben zufolge zu den wenigen Vollsortimentern in der Branche. „Auch unter schwierigen Marktbedingungen in der deutschen Bauindustrie wurde unsere Position gefestigt und erfolgreich ausgebaut“, heißt es. EGE zählt heute zu den fünf größten Fensterbau-Unternehmen in Deutschland. „Unternehmensziel ist, die erfolgreiche Expansionspolitik weiter zu forcieren“, erläuterten Liedtke und Pauli am Mittwoch. Man wolle das Geschäft und die drei Standorte weiter ausbauen, was auch zusätzliche Aufgaben mit sich bringe. So seien allein in Sangerhausen zuletzt vier Millionen Euro investiert worden. Die Fertigungsstraße zur Herstellung von Holzfenstern, die zu den modernsten in ganz Europa zählt, soll in drei Wochen in Betrieb genommen werden.

Nachdem Jochen Liedtke und Dr. Markus Pauli das Tagesgeschäft zunächst gemeinsam bewältigen werden, will man nach der Einarbeitungszeit schauen, ob gewisse Aufgabenbereiche möglicherweise aufgeteilt werden können. „Wir haben Visionen und Ziele, die uns beide ausfüllen werden“, hatte Liedtke am Mittwoch aber keinen Zweifel daran, dass die Arbeit für zwei reicht. Am Ende dieses Jahres, da sind sich die beiden Geschäftsführer einig, werde man die Zahl der Mitarbeiter um 20 bis 30 gesteigert haben. Und wenn man Liedtke und Pauli fragt, wie es 2021 aussieht, schätzen die beiden die Personalstärke auf 600 bis 700 Männer und Frauen. „Wir sind das, was man allgemeinhin als kerngesund bezeichnet“, sagt Liedtke. Und Pauli passe optimal in das gesunde, hanseatisch geprägte Kaufmannstun.

SOCIAL BOOKMARKS