Weniger Besucher beim Kneipenfestival
Bild: Steinecke
Für jeden Geschmack etwas dabei: Vielfältig war die Musik der Gruppen, die aufspielten. Mit einer tollen Stimme punktete Anna im Ristorante Arturos.
Bild: Steinecke

„Ein vorsichtiges Fazit? Schlecht angenommen“, sagte Hauptorganisator Andreas Guntermann gegen 21.30 Uhr nach einer ersten Zählung der verkauften Karten. Guntermann weiter: „Bei diesen Temperaturen ist das schon enttäuschend.“ Das schlechte Wetter wurde 2013 als der Hauptgrund für den Rückgang angesehen. Erschwerend kam hinzu, dass es das letzte Wochenende der Osterferien war. In diesem Jahr schienen alle Signale auf grün für ein gut besuchtes Festival zu stehen. Doch bereits der Vorverkauf verlief schleppend. „Wenn das so weitergeht, muss man sich überlegen, ob das im kommenden Jahr noch stattfindet“, hatte Guntermann kurz vor dem Startschuss gesagt. Seine Hoffnung auf eine Besucherlawine an der Abendkasse erfüllte sich jedoch nicht.

Das dürfte aber kaum an dem prickelnden Angebot quer durch die verschiedenen Musikstile gelegen haben. Da war für jeden Geschmack etwas dabei. Die Drehögilis reisten im La Piazza musiktechnisch in die Vergangenheit. Und am Kirchplatz bei Schroeders Boonekamp genossen die Gäste das gediegene Ambiente des Innenhofs, während es im Grill Athen mit der Band „We shot the Deputy“ bereits in der Aufwärmrunde mächtig was auf die Ohren gab.

SOCIAL BOOKMARKS