Aktion „Handwerk hilft Handwerkern“ gestartet  
Auf Initiative von Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, ist die Aktion „Handwerk hilft Handwerkern“ ins Leben gerufen worden. 

Er bittet die Handwerksunternehmen, die von der Katastrophe verschont geblieben sind, ihre Unterstützungsangebote zu melden, die dann direkt an die Kreishandwerkerschaften in den betroffenen Hochwasser-Regionen weitergeleitet werden.

Kurzfristige Hilfen gefragt

„Gefragt sind hier nicht nur kurzfristige Hilfen, sondern auch Angebote, die den in der Hochwasserregionen betroffenen Handwerksunternehmen helfen sollen, durchzuhalten und einen Neustart zu schaffen“, erklärt Tischner.

Beispiele, welcher Art die Hilfen aussehen könnten: „Es können beispielsweise Maschinen, Geräte oder Materialien zur Verfügung gestellt werden, damit die dortigen Handwerksbetriebe weiterarbeiten können“, so Tischner.

Laden- und Salonausstattungen zur Verfügung stellen

„Vielleicht besteht auch die Möglichkeit bei näher gelegenen Unternehmen, Werkstattkapazitäten zur Verfügung zu stellen. Oder noch funktionsfähige Laden- oder Salonausstattung, die wegen eines Umbaus aussortiert wurden, können gespendet werden. Auch die logistische Unterstützung durch die Zurverfügungstellung von Firmenfahrzeugen für den Transport ist willkommen“, so Tischner. 

Hintergrund: Auf der Internetseite der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf gibt es weiterführende Links und auch Informationen zu Aktionen der einzelnen Fach- und Innungsverbände im Handwerk. Hier kann man Hilfe für das Handwerk in den betroffenen Hochwassergebieten anbieten: www.lv-kh.nrw/handwerk-hilft-handwerkern. Weitere Informationen im Internet unter: www.kh-st-waf.de/aktuelles/hochwasserhilfe

In einem Formular auf der Homepage des Landesverbandes der Kreishandwerkerschaften NRW können die Handwerksbetriebe, die helfen wollen und können, ihre Hilfsangebote einstellen und betroffene Handwerksunternehmen zielgerichtet danach suchen.

Kein Kosten für Hilfeempfänger

Eines ist Frank Tischner wichtig klarzustellen: „Die Hilfsangebote sind Spenden und damit bedingungslos, und sie sind für die Betriebe im Handwerk gedacht. Die Hilfeempfänger müssen davon ausgehen können, dass ihnen bei der Inanspruchnahme keine Kosten entstehen.“

SOCIAL BOOKMARKS