Anti-Rost demnächst kreisweit aktiv
Bild: Baumjohann
Vertreter von Anti-Rost-Initiativen aus mehreren Bundesländern kamen jetzt zu einer Tagung in Müssingen zusammen. Die örtlichen Aktivisten planen, einen Verein zu gründen, der in Zukunft kreisweit aktiv sein kann.
Bild: Baumjohann

 Die geplante Vereinsgründung war indes nur ein Thema beim dritten Bundestreffen der Anti-Rost-Initiativen, das gestern im Hotel Birkeneck in Müssingen stattfand. Vertreter von 22 Initiativen aus den Bundesländern Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen waren in die Emsstadt gekommen, um Erfahrungen auszutauschen, von der Arbeit vor Ort zu berichten und die Vereinsgründung vorzubereiten. In Warendorf, Telgte, Westbevern, Sassenberg, Everswinkel und Alverskirchen sowie Einen-Müssingen sind derzeit im Kreis Warendorf schon Anti-Rost-Initiativen etabliert. Unter anderem in Freckenhorst, Hoetmar, Beelen und Ostbevern suche man noch Menschen, die sich ehrenamtlich in der Hilfe von Senioren für Senioren und anderen bedürftigen Gruppen wie beispielsweise alleinerziehende Mütter engagieren wollen, sagt Wolfgang Schröder. „Wir wollen keine Konkurrenz für das Handwerk sein“, machte Schröder im Rahmen des Erfahrungsaustauschs noch einmal deutlich. So gelte es auch, große Aufträge wie beispielsweise die unlängst angefragte Komplettsanierung eines Schornsteins abzulehnen. Sehrwohl kümmere sich Anti-Rost um den Austausch von defekten Glühbirnen und andere kleinere Reparaturen. Auch installiere man Rauch- und Thermomelder sowie Löschdecken, untersuche Haushalte auf „Stolperfallen“ und beseitige diese. „Anti-Rost-Initiativen im Kreis Warendorf“ soll der neue gemeinnützige Verein heißen, blickt Wolfgang Schröder voraus. Geplant sei ebenso die Einrichtung eines Sozialkaufhauses in Warendorf, in dem überprüfte, funktionsfähige Elektrogeräte an Bedürftige weitergegeben werden könnten. „Dazu suchen wir Räumlichkeiten in einer Größe von etwa 200 Quadratmetern“, so Schröder. Ein ähnliches Konzept sei in Münster schon erfolgreich umgesetzt worden. In Sachen „Sozialkaufhaus“ erhielten die Anti-Rost-Initiativen gestern auch Unterstützung von Warendorfs Stellvertretender Bürgermeisterin Doris Kaiser, die diese Idee würdigte. Mit Lob sparte auch Franz-Ludwig Blömker nicht. Der Vorsitzende der Akademie Ehrenamt würdigte ebenfalls das Engagement der Initiativen.

SOCIAL BOOKMARKS