Doppelter Einsatz für Arbeitslose
Langzeitarbeitslosen eine dauerhafte Perspektive vermitteln wollen (v. l.) die Sozial-Coaches Vincent Lulies und Holger Schoppmann sowie die Job-Coaches Stephanie Döring und Carola Terfehr vom Jobcenter.

 Gut gemeinte und sinnvolle Vorschläge laufen manchmal ins Leere. Zwar müssen Langzeitarbeitslose bei der „Heranführung an den Arbeitsmarkt“ – so der offizielle Sprachgebrauch – mitwirken. Doch wenn der Kopf nicht mitspielt, bleibt der Erfolg meist aus. Dem will das Jobcenter im Kreis Warendorf entgegenwirken. Ab Januar ermöglicht ein neues Projekt, Langzeitarbeitslose gezielter an die Hand zu nehmen und mögliche Blockaden im Kopf zu lösen. „Wir werden Langzeitarbeitslosen im Kreisgebiet für die Dauer von sechs Monaten zwei Coaches zur Seite stellen, jeweils einen Sozial-Coach und einen Job-Coach“, berichtet Petra Schreier, Amtsleiterin des Jobcenters.

Betreuung im Tandem

 Die Coaches betreuen im Tandem 50 Langzeitarbeitslose. Während der Sozial-Coach dabei hilft, bestehende Probleme auszuräumen, soll der Job-Coach passende Stellen ermitteln. „Beide zusammen entwerfen mit den Langzeitarbeitslosen eine Integrationsstrategie, um sie innerhalb eines halben Jahres erfolgreich und nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, so Sachgebietsleiter Martin Hanewinkel. Wichtig für den Erfolg sei, zuerst die im Beruf verwertbaren Kompetenzen zu ermitteln. Unter den Projektteilnehmern werden Frauen und Männer aus fast allen Altersgruppen sein. Jeden zweiten von ihnen möchte das Jobcenter in den Arbeitsmarkt vermitteln. Vier neue Mitarbeiter hat das Jobcenter für das Projekt eingestellt. So können zunächst innerhalb eines Jahres 200 Langzeitarbeitslose teilnehmen. Während die beiden Sozial-Coaches, Vincent Lulies und Holger Schoppmann, ausgebildete Sozialarbeiter sind, kommen die Job-Coaches Stephanie Döring und Carola Terfehr aus der Wirtschaft beziehungsweise aus der Arbeitsvermittlung. Dadurch werden zwei unterschiedliche Perspektiven zusammengeführt, die in Kombination mit der Sichtweise der Projektteilnehmer eine zielgerichtete Integration ermöglichen sollen.

SOCIAL BOOKMARKS