Drogenhändler müssen hinter Gitter
Bild: dpa
Mehrjährige Haftstrafen verhängte das Landgericht Münster am Mittwoch gegen Drogenhändler. Zwei Männer aus dem Kreis Warendorf erhielten Bewährungsstrafen.
Bild: dpa

Seit März 2014 führte das Zollfahndungsamt Essen nach einem Hinweis im Auftrag der Staatsanwaltschaft Münster Ermittlungen gegen eine deutsche Tätergruppe im Münsterland. Die Gruppierung verkaufte diverse Betäubungsmittel im Kilobereich an Abnehmer hauptsächlich im Münsterland.

Von mindestens zwei Lieferanten hatte ein 49-jähriger Lüdinghausener Drogen bezogen. Das gehandelte Amphetamin bezog er in mehreren Fällen von einem 47-jährigen Mitglied der Rockergruppe „Bandidos“. Der Rocker habe in Selm ein Drogenlabor betrieben und muss sich in einem ebenfalls beim Landgericht Münster verhandelten Verfahren vor Gericht verantworten. In einem Großteil der übrigen Fälle wurde der Lüdinghausener von einem mitangeklagten 28-Jährigen Selmer beliefert, der Mitglied der Rockergruppierung „Freeway Riders“ ist.

Der Selmer erhielt eine Haftstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten. Für den großangelegten Handel muss der Lüdinghausener jetzt 5 Jahre und 6 Monate ins Gefängnis. Einer seiner Abnehmer, ein 38-Jähriger Drogenhändler aus Ennigerloh, steht mit dem Kopf der Gruppe vor Gericht. Der 38-Jährige hatte im zweistelligen Kilogrammbereich Amphetamin von dem Lüdinghausener abgenommen und an seine zahlreiche Abnehmer, insbesondere im Kreis Warendorf, weiterverkauft. Er erhielt eine zweijährige Bewährungsstrafe und die Auflage einer Drogentherapie. Der Straßenverkaufswert der Drogen beläuft sich insgesamt auf circa 304 400 Euro.

Auch ein 37-jähriger Sendenhorster, der als Kurierfahrer und Abnehmer in die Drogengeschäfte involviert war, saß mit auf der Anklagebank. Er wurde zu zwei Jahren auf Bewährung und zur Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 4000 Euro an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei verurteilt.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Bereits im Dezember 2015 wurde ein weiterer Mann aus Ennigerloh (50) als Kokainlieferant der Gruppe vom Landgericht Münster wegen Einfuhrschmuggels in 38 Fällen von Kokain und Amphetamin aus den Niederlanden zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 6 Monaten verurteilt. Die Hauptverhandlungen gegen zahlreiche weitere Beschuldigte - insbesondere weitere Abnehmer und Kurierfahrer der Tätergruppe - stehen noch aus.

SOCIAL BOOKMARKS