Europa ist  größter Binnenmarkt der Welt
Bild: Baumjohann
Überzeugter Europäer: Dr. Markus Pieper ist der CDU-Abgeordnete für das Münsterland.
Bild: Baumjohann

Er erinnerte an die Abschaffung von Zöllen, die Öffnung von Grenzen, die Einführung einer gemeinsamen Währung und gemeinsamer Kapitalregeln oder an einheitliche Sicherheitsüberprüfungen. Alles das seien Beispiele für große Deregulierungen, ist Pieper überzeugt: „Europa hat den größten Binnenmarkt der Welt geschaffen.“ Beim Bürgerdialog wurde allerdings auch deutlich, dass es in Sachen Bürokratieabbau in Europa an vielen Stellen noch Handlungsbedarf gibt.

Bürokratieabbau dringend notwendig

 So machten zwei Teilnehmerinnen deutlich, dass das Antragsverfahren für das – eigentlich sehr gute – Erasmus-plus-Programm ohne professionelle Hilfe in ehrenamtlichen Vereinen nahezu nicht zu bewältigen sei. Pieper versicherte, das Thema mit nach Brüssel nehmen zu wollen und verdeutlichte, dass die für Erasmus zur Verfügung stehenden Mittel im kommenden Finanzplan verdoppelt werden: „Wir stellen viel mehr Geld für den Studierendenaustausch und für Auszubildende, die einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland absolvieren können, zur Verfügung.“

Zuversicht, dass die Briten bleiben

Mit Blick auf das Thema „Brexit“ zeigte sich der CDU-Abgeordnete für das Münsterland überzeugt, dass „jede Verlängerung ein Schritt in Richtung Verbleib in der EU“ ist. Er sei zuversichtlich, dass die Briten am Ende doch in der Europäischen Union blieben – ein Szenario, das sich auch die übrigen Europäer wünschen sollten, so Pieper. „Mit einem Austritt Großbritanniens fallen 25 Prozent der Verteidigungskapazitäten und 15 Prozent des Wirtschaftspotenzials weg.“ Thema des Bürgerdialogs, bei dem Dr. Markus Pieper keinen Vortrag hielt, sondern in einem von Tobias Schülken moderierten Gespräch auf die Fragen antwortete, war auch die Landwirtschaft. „Wir müssen Tierschutz, Umweltschutz und Verbraucherschutz gemeinsam sehen“, ist Pieper überzeugt. Lösungen gelte es zusammen mit den Landwirten und nicht über ihre Köpfe hinweg zu entwickeln.

Wahl am 26. Mai

Mit der am 26. Mai stattfindenden Europawahl feiere man auch ein Jubiläum: „Das europäische Parlament wird seit 40 Jahren direkt gewählt.“ Von einer beratenden Rolle habe sich das Gremium zu einem Parlament entwickelt, das heute viel mitzureden habe und neben den Vertretern der Staaten gleichberechtigter Gesetzgeber sei, verdeutlichte Markus Pieper.

SOCIAL BOOKMARKS