FDP: Nicht links oder rechts geblinkt
Bild: Knöpker
Mit viel Optimismus gehen die Liberalen ins Wahljahr: (v. l.) Josef Lammerding, Dr. Oliver Niedostadek, Dagmar Brockmann, Ron Schindler, Berit Seidel, Markus Diekhoff, Henning Höne, Norbert Fleischer, Daniel Hernaiz-Kleine und Lars Jehne beim Kreisparteitag in Sendenhorst.
Bild: Knöpker

„Wir Liberale stehen für eine freiheitliche offene Gesellschaft und trauern um die Opfer der jüngsten Anschläge“, verurteilte der Kreisvorsitzende Terror und Gewalt auf Schärfste, bevor er die Mitglieder auf das Wahljahr einstimmte. Die FDP habe ihre Schularbeiten gemacht und sich in einem Leitbild-Prozess eine neue Ausrichtung gegeben. „Die Liberalen wollen einen unkomplizierten Staat, der den Bürgern dient. Wir wollen weltbeste Bildung, innere Sicherheit, Freiheit und die Achtung der Menschenrechte“, nannte er Beispiele. Konkret bedeute das Abbau der Bürokratie, Erhalt der Förderschulen, Stärkung des Mittelstands durch Steuererleichterungen. Längst überfällig sei die Forderung zur Ausstattung der Polizei mit Tablets zur Unfallaufnahme und eine Anpassung der Kita-Öffnungszeiten am Bedarf der Eltern. Die Forderung der FDP: Mindestens eine Kita vor Ort muss bis 20 Uhr geöffnet sein. Der FDP-Kreisverband hat zwölf neue Mitglieder seit Anfang des Jahres, so dass die Zahl jetzt 364 beträgt. Auch wies Diekhoff auf den prominenten Besuch des Bundesvorsitzenden Christian Lindner in Ahlen hin. Er wird am Montag, 3. April, um 18 Uhr in der Lohnhalle der Zeche Westfalen reden. Kassierer Ron Schindler stellte eine ausgewogene Kassenlage vor. Henning Höne, Spitzenkandidat des Münsterlandes für den Landtag NRW, stimmte die Liberalen auf die Landtagswahl ein. Inhaltlich folgte er den Ausführungen des Kreisvorsitzenden. Zum Thema Innere Sicherheit sprach er sich für ein modifiziertes Bewerberverfahren bei der Polizei aus. Danach sollen sich nicht nur Abiturienten, sondern auch Realschüler für den Beruf qualifizieren können. Seine Kritik galt der Einführung der Hygieneampel und Innenminister Jäger, der weniger Blitzmarathon, stattdessen mehr Salafisten in den Blick nehmen sollte. „Er hat versagt“, bezog sich Höne auf die Folgen der Love Parade in Duisburg und die Übergriffe auf Flüchtlinge. Die Wahlen von drei Delegierten und drei Ersatzdelegierten für den Bundesparteitag brachten folgendes Ergebnis: Markus Diekhoff, Dr. Oliver Niedostadek, Ron Schindler. Ersatzdelegierte sind: Hans-Henner Eisenhuth, Lars Jehne und Judith Petzold.

SOCIAL BOOKMARKS