Flüchtlinge verlassen Notunterkunft
50 weitere Flüchtlinge aus dem Kosovo, darunter 22 Kinder, haben am Dienstag die Notunterkunft in Beelen verlassen.

Die dortige Landeseinrichtung ist in der ehemaligen Hellweg-Klinik eingerichtet worden. Dort erfolgt die Betreuung der Menschen durch die Johanniter. In Richtung Oerlinghausen werden am Mittwoch auch die 18 Verbliebenen in Beelen starten. Zwei Wochen lang war die ehemalige Hauptschule in der Axtbachgemeinde ihr Zuhause.

Vermisster wieder aufgefunden

Der am vergangenen Freitag bei der Abreise der ersten Flüchtlingsgruppe vermisste junge Algerier ist am Wochenende wieder aufgetaucht. Nach eigenen Angaben war er zwischenzeitlich zu einem Besuch bei Freunden in Frankfurt. Dort konnte er offensichtlich von anderen Algeriern aus der Unterkunft in Beelen telefonisch über die bevorstehende Weiterreise informiert werden, so dass er sich schleunigst auf den Rückweg ins Münsterland machte. Er konnte am Montag pünktlich mit der nächsten Gruppe nach Oerlinghausen abfahren. Zwei Kinder mit ihren Müttern befinden sich zurzeit noch in der Kinderklinik Ahlen. Sobald der dortige stationäre Aufenthalt beendet ist, werden auch sie direkt in die Landesunterkunft wechseln.

Equipment bleibt

Ob in den nächsten Tagen noch neue Flüchtlinge in Beelen vorübergehend aufgenommen werden müssen, steht nach Auskunft des Kreises noch nicht fest. Vorerst bleibt das Equipment (Betten und Ausrüstung) noch in der Schule, die für 150 Flüchtlinge ausgelegt ist. Die Unterkunft steht noch bis zum 20. März zur Verfügung.

SOCIAL BOOKMARKS