Greiwe Vorsitzender der Senioren-Union
Bild: Knöpker
Gut gerüstet für das Wahlkampfjahr: Mit einem neu gewählten Vorstand will die Senioren-Union, Kreisvereinigung Warendorf, die Kandidaten der CDU unterstützen.
Bild: Knöpker

73 stimmberechtigte Mitglieder hatten sich am Dienstag im Hotel-Restaurant „Waldmuttter“ eingefunden. Greiwes Dank galt seinem Vorstand und den Mitarbeitern der Kreisgeschäftsstelle in Freckenhorst. Unter Leitung des Ehrenvorsitzendem Werner Wiewel wurde ein Wahlmarathon absolviert. Aufgelockert wurde der durch Redebeiträge. Astrid Birkhahn (MdL) zählte zu den ersten Gratulanten Greiwes. Die Bezirksvorsitzende der Senioren-Union Münsterland forderte angesichts der jüngsten Übergriffe auf Christen in Ägypten, dass Senioren deutlich machen sollen, zu welchen Werten sie stehen und sich dazu bekennen. Diesen Appell richtete sie insbesondere an den Landesvorstand. Daniel Hagemeier, CDU-Landtagskandidat für den Nordkreis, stellte sich und seine politischen Schwerpunkte den Mitgliedern vor. Dazu zählen die Bereiche Arbeit, Gesundheit, Soziales, aber auch die Bildungspolitik und die Stärkung des ländlichen Raums. „Letzteres ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagte er und will mit seiner Partei das Naturschutzgesetz und die Landesentwicklungsplanung verändern. Henning Rehbaum, seit fünf Jahren Abgeordneter der CDU im NRW-Landtag, stimmte die Senioren auf den Wahlkampf ein. „Als Opposition müssen wir die Finger in die Wunden legen“, sagte er und benannte Probleme wie die mangelnde Dynamik auf dem Arbeitsmarkt und bürokratische Hürden bei der Ansiedlung von Unternehmen. „Wir werden als erstes die Hygieneampel rückgängig machen“, versprach er. Für Schwachpunkte bei der Dokumentation erhalte ein Bäcker das gelbe Zeichen, während Mäuse in der Backstube mit weniger Minus-Punkten geahndet würden. Rehbaum ist der vernünftige Umgang mit den Landwirten eine Herzensangelegenheit. Die hohe Gewerbe- und Grunderwerbssteuer sowie der fehlende Breitbandausbau stellten eine große Belastung dar. „Die Rot-Grünen wollen, dass sich der Feldhamster wohlfühlt, wir wollen, dass sich die Unternehmen wohlfühlen“, sagte er unter dem Beifall der Senioren. Während der Veranstaltung gab es ausreichend Gelegenheit zur Diskussion.

SOCIAL BOOKMARKS