HIV: 2011-mal Solidarität zeigen
Bild: Knöpker
Die Leiterin der Aids-Hilfe, Sandra Könning, ist stolz darauf, bislang viele Schulen und Kooperationspartner für die Aktion „Patenschaft für einen Tag“ gewonnen zu haben.
Bild: Knöpker

„Wir wollen damit Vorurteile gegenüber Menschen abbauen, die sich mit HIV infiziert haben“, erklärt Sandra Könning das Ziel. Die Leiterin der Aids-Hilfe Ahlen ist stolz darauf, bislang viele Schulen und Kooperationspartner gewonnen zu haben. Kreisweit haben 50 verschiedene Aktionen mit 1000 beteiligten Personen stattgefunden. Ein besonders Lob spricht Sandra Könning der Fritz-Winter-Gesamtschule in Ahlen, dem Maria Sybilla-Merian-Gymnasium in Telgte und dem Berufskolleg Warendorf aus. Sie sind von Beginn an dabei. Mitmachen können auch Privatpersonen.

Zeitpunkt ist frei wählbar

 Der Zeitpunkt für die eigenen Aktionen ist frei wählbar. So kann das Thema beispielsweise in den Lehrplan eingepasst und in Termine wie Elternsprechtag oder „Tag der offenen Tür“ integriert werden. Der offizielle Welt-Aids-Tag ist jedes Jahr am 1. Dezember. „Bis Ende des Jahres sollte die Patenschaft für einen Tag durchgeführt worden sein“, setzt Sandra Könning ein Zeitlimit. Anmeldungen sind unbedingt erforderlich. Die Aids-Hilfe bietet zwei konkrete Aktionen an. Unter dem Motto „2011-mal Solidarität“ sollen 2011 rote Schleifen als Zeichen der Solidarität verteilt werden. Man kann sie selbst herstellen oder bei der Aids-Hilfe bestellen. „Mein Bild für mehr Solidarität“ heißt die zweite Aktion. Es sollen 2011 Porträts mit Schleifen fotografiert und im Internet veröffentlicht werden. „Die Mitmachaktionen lassen sich mit weiteren Ideen zu einer eigenen Veranstaltung gut kombinieren“, wünscht sich die Leiterin der Aids-Hilfe Engagement.

SOCIAL BOOKMARKS