Haustürgeschäfte Klassiker bei Beratung
Bild: Fechner
Als Gäste des Ahlener Bürgermeisters Dr. Alexander Berger (l.) stellte die Verbraucherzentrale des Kreises Warendorf mit ihren drei Mitarbeitern (weiter v. l.) Daniela Kreickmann, Judith Spittler und Jochen Rölfing am Donnerstagmorgen ihren Jahresbericht vor.
Bild: Fechner

 Zu Beginn gab Judith Spittler einen kurzen Überblick über die Arbeit und den Einsatz der Zentrale. Für untergeschobene Verträge am Telefon und der Haustür, die Weitergabe und missbräuchliche Nutzung von persönlichen Daten, überzogene Inkassoforderungen – bei rund 6500 Verbraucheranliegen war die Verbraucherzentrale in Ahlen und Warendorf im vergangenen Jahr Anlaufstelle zu Fragen und Problemen. Dazu gehörten rund 1000 Rechtsberatungen und -vertretungen. „Über Vorträge und Infostände erreichten wir kreisweit rund 3000 Verbraucher“, berichtete Judith Spittler weiter.

1000 Anfragen zu Energieberatung

Allein 1100 Anfragen wurden im Rahmen der Energieberatung gestellt. Das große Interesse der ratsuchenden Verbraucher habe sich auch auf der Internetseite der Beratungsstelle mit rund 5000 Anfragen widergespiegelt, stellte Judith Spittler fest. Probleme mit Verträgen an der Haustür und am Telefon seien nach wie vor die Klassiker unter den umfangreichen Themen berichtete Daniela Kreickmann. Dazu gehörten auch ungewollte Vertragsumstellungen aus laufenden Verträgen im Bereich von Strom- und Gasversorgung.

Dauerbrenner Gewinnspiele

Auch telefonisches Abfragen von Bankverbindungen und Kontonummern für ungewollte Gewinnspiele habe sich zum Dauerbrenner entwickelt. Im Bereich des Datenschutzes bestehe nach wie vor großes Aufklärungspotenzial. Die neue Datenschutzgrundverordnung biete den Verbrauchern neue Möglichkeiten, ihre Daten zu schützen, stellte Daniela Kreickmann fest. Ebenfalls ein Dauerthema sei nach wie vor die Problematik rund um Zahlungsaufforderungen und Inkassoverfahren sowie Beratung zum Dieselskandal und die damit verbundene Möglichkeit der Musterfeststellungsklage, machte Judith Spittler aufmerksam.

SOCIAL BOOKMARKS