Junge Preisträger spielen unbefangen auf
Musiktalente: Landrat Dr. Olaf Gericke freute sich über die gelungenen Auftritte im Kulturgut Haus Nottbeck. Die jungen Preisträger werden demnächst den Kreis auf Landesebene vertreten.

Der Landrat sowie Musikschulleiter Dr. Wolfgang König freuten sich, dass es im Kreis Warendorf mehr qualifizierte Nachwuchsmusiker denn je gegeben hat. 68 Jugendliche zwischen sieben und 21 Jahren hatten sich auf dem Siegertreppchen etabliert, 32 mit dem ersten Preis („Die Glocke“ berichtete). Von diesen Spitzenkönnern werden zwölf den Kreis Warendorf demnächst auf Landesebene vertreten.

Von Lampenfieber nichts zu spüren

Vor den Zuhörern im Torhaussaal bewiesen 21 ausgewählte Solisten ihre Kunst. Ohne großes Lampenfieber zeigten die Jüngsten als Flötisten, die Fortgeschrittenen auf den Instrumenten Gitarre, Posaune, Trompete, Horn, Tuba, Harfe und Klavier beachtliches Können. Die Musizierenden hatten jeweils kurze Probestücke ausgewählt, die dem erreichten Niveau entsprachen. Auffälligerweise fiel die Wahl diesmal neben wenigen Klassikern überwiegend auf modernere Kompositionen mit all ihren Tücken. Je mehr jedoch die altersmäßig Fortgeschrittenen die Bühne betraten, um so mehr näherten sich die Darbietungen bereits profihaften Regionen. Ohne einzelne Namen besonders herauszuheben, ist anzumerken, dass die Zuhörer bei dieser Gelegenheit drei oder vier Nachwuchsmusiker erlebten, die demnächst wohl die berufliche Ausbildung beginnen werden.

Mitten ins Herz des Publikums

Bemerkenswert war die mehrfache Beteiligung begabter Gesangskünstler; die sich im Nu ins Herz des Publikums spielten. Die Vorspielstunde endete traditionell mit Überreichung der Wettbewerbsurkunden – eine Funktion, in der der Landrat sich spürbar wohler fühlte als unter der Narrenkappe dieser Tage. Das letzte Wort hatte Dr. König, als er Eltern und Lehrern für die umfangreiche und erfolgreiche Musikerziehung dankte. Insgesamt lieferte das farbenreiche Konzert erneut den eindrucksvollen Beweis für den hohen Standard jugendlichen Musizierens in der Region, für das sich außer der Musikschule Beckum-Warendorf auch etliche private Musiklehrer einbringen.

SOCIAL BOOKMARKS