Karl Kemper leitet Dekanat Ahlen Beckum
Bild: Ladermann
 Pfarrer Karl-Hermann Kemper leitet das neu gegründete Dekanat Ahlen Beckum.
Bild: Ladermann

Das gab das Bischöfliche Generalvikariat Münster bekannt.

Damit besteht das Kreisdekanat nun aus den drei Dekanaten Ahlen Beckum, Hamm-Nord und Warendorf. Zu einem Dekanat werden mehrere benachbarte Pfarreien zusammengeschlossen mit dem Ziel, bei größeren seelsorglichen Vorhaben und Veranstaltungen über Pfarreigrenzen hinweg zusammenzuarbeiten.

Zehn Kirchengemeinden

Das neu gegründete Dekanat im südöstlichen Münsterland besteht aus zehn Kirchengemeinden. Es erstreckt sich damit von der Stadtgrenze Münsters bis zu Ortsteilen Lippstadts im Kreis Soest. Bereits zu Beginn des Jahres waren die Zentralrendanturen Ahlen, Beckum und Oelde zusammengelegt worden. Die Einrichtungen übernehmen Verwaltungsangelegenheiten für ihnen angeschlossene Kirchengemeinden. Zum Leiter des neuen Dekanats hat Bischof Dr. Felix Genn den Pfarrer von St. Johannes Oelde ernannt, Karl-Hermann Kemper. Als Dechant ist er der Vertreter des Bischofs im Dekanat. Er repräsentiert die Kirche gegenüber außerkirchlichen Stellen auf Dekanatsebene und ist Ansprechpartner der pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Dekanat. Außerdem führt er leitende Pfarrer im Auftrag des Bischofs in ihr Amt ein. Kemper hatte diese Funktion zuvor schon sieben Jahre lang im Dekanat Beckum innegehabt. Mit Blick auf das neu gebildete Dekanat sagt er: „In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, wie gut die Gremien und Seelsorgeteams zusammenarbeiten können.“ Der nahe liegende Schluss, die Dekanate zusammenzulegen, hätten schließlich die Pastoralkonferenzen, Seelsorgeteams und verantwortlichen Gremien der Kirchengemeinden gefasst.

Einmütige Entscheidung

„Bemerkenswert ist, dass in großer Einmütigkeit ein Dekanats-Vorstand gewählt worden ist, der sowohl die Regionen des Dekanats als auch die verschiedenen Gruppen der Seelsorgerinnen und Seelsorger widerspiegelt“, erklärt der neue Dechant. Dabei sei die Struktur des Dekanates sehr heterogen: „Charakteristisch sind städtische Bereiche wie in Ahlen und Beckum, aber auch ländliche und traditionelle, münsterländische Regionen“, blickt er auf das neue Dekanat. In der Unterschiedlichkeit sieht Kemper sowohl Bereicherung als auch Herausforderung: „Es wird eine spannende Aufgabe, über die Grenze der eigenen Pfarrei hinaus Chancen für die Zukunft zu entdecken und zu gestalten“, erklärt er. „Als Dechant freue ich mich, daran mitwirken zu können.“

SOCIAL BOOKMARKS