Kreative Spots gegen Rauschtrinken
Bild: Baumjohann
Sie freuen sich über zahlreiche Einsendungen von kreativen Ideen für einen Radiospot gegen das Rauschtrinken: (v. l.) Simone Minnemann, Klaus Liedtke, Sandra Bothe, Frank Haberstroh, Klaus Brake, Dirk Ackermann und Hermann Wetterkamp.                  
Bild: Baumjohann

 „Bis zum 6. Dezember können Jugendliche und junge Erwachsene, die nicht älter als 21 Jahre sind, ihre Beiträge für den Radiospotwettbewerb einreichen“, lädt Radio WAF-Chefredakteur Frank Haberstroh ein. Schulklassen, Jugendgruppen und Cliquen sind genauso zur Teilnahme angesprochen wie Einzelpersonen aus dem Kreis Warendorf.

Kinder mit Alkoholvergiftung

Das Rauschtrinken ist auch im Kreis Warendorf Heranwachsenden zum Verhängnis geworden. „Zwischen Januar und Dezember 2013 wurden 69 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren mit einer Alkoholvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert.“ Der Radiospotwettbewerb solle auf das Thema aufmerksam machen und es aus Sicht der Jugendlichen angehen, sagt Klaus Liedtke (Jugendamt der Stadt Oelde). „Die Jugendlichen sollen selbst Ideen entwickeln, wie sie in den 20 Sekunden des Radiospots auf die Gefährdung des Alkohols hinweisen.“ Das, davon ist Frank Haberstroh überzeugt, falle im Programm von Radio WAF auf. „Ich bin immer wieder begeistert, was von den Jugendlichen kommt“, blickt er auf vergangene Wettbewerbe zurück.

50-mal bei Radio WAF

Auch im kommenden Jahr wird der Siegerspot unter Beteiligung der Gewinner im Bielefelder Studio der „Audio Media Service“ professionell produziert und anschließend über 50-mal bei Radio WAF laufen. „Das ist nur durch unsere Kooperationspartner möglich“, dankt Liedtke Radio WAF ebenso wie dem Rotary-Club Warendorf. In schriftlicher Form oder als gesprochene Audiobeiträge können die Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. „Jeder Beitrag sollte mit den Namen der einreichenden Personen, der Jugendgruppe oder Klasse und mit einem Ansprechpartner mit Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse gekennzeichnet sein“, sagt Warendorfs Stadtjugendpfleger Klaus Brake. Weitere Details zum Wettbewerb und Kontaktadressen finden sich im Internet. www.suchtvorbeugung-waf.de

SOCIAL BOOKMARKS