Landrat wirbt verstärkt um Einbürgerung
Zur Einbürgerungsfeier im vergangenen Jahr konnte Landrat Dr. Olaf Gericke zahlreiche neue deutsche Staatsbürger begrüßen.

 In den vergangenen zehn Jahren haben mehr als 5500 Ausländer, die dauerhaft im Kreis leben, die Chance genutzt, Deutsche zu werden. Dadurch können sie beispielsweise gleichberechtigt am politischen Leben teilhaben, sie können wählen sowie gewählt werden. Deutliche Erleichterungen gibt es auch bei Reisen, die in viele Länder ohne Visum möglich sind. Die Voraussetzungen für eine Einbürgerung sind ein mindestens achtjähriger ununterbrochener, rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland, ein Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, ein bestandener Einbürgerungs- und Deutschtest sowie die Möglichkeit, den Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Bürger eines EU-Staates müssen ihre bisherige Staatsangehörigkeit nicht aufgeben, wenn sie Deutsche werden wollen. Angehörige der meisten anderen Länder müssen sich jedoch vor einer Einbürgerung in Deutschland aus ihrer bisherigen Staatsangehörigkeit entlassen lassen.

352 Menschen eingebürgert

2013 sind im Kreis 352 Personen eingebürgert worden, 2012 waren es 340. Leicht rückläufig ist dagegen die Zahl der Einbürgerungsanträge. 2013 wurden nur 305 Anträge gestellt, 2012 waren es noch 403. Ein Grund für den Rückgang könnten die politischen Diskussionen über die Einführung der Doppelstaatsangehörigkeit sein. Dies könnte einige Ausländer dazu bewogen haben, ihre Einbürgerung hinauszuzögern, bis darüber entschieden ist. Nach dem derzeitigen Stand ist eine doppelte Staatsangehörigkeit jedoch nur für die sogenannten Optionskinder geplant. Das sind Kinder ausländischer Eltern, die ab 2000 in Deutschland geboren wurden und neben der Staatsangehörigkeit der Eltern von Geburt an auch Deutsche sind. Bislang müssen sie sich nach derzeitigem Recht für eine der beiden Staatsangehörigkeiten entscheiden, wenn sie erwachsen werden. Seit 2008 lädt der Kreis jährlich zu einer Einbürgerungsfeier ein, diesmal für den 2. April. Dr. Olaf Gericke: „Damit machen wir deutlich, dass wir uns über die neuen Bürger freuen“, so der Landrat. Beratung zur Einbürgerung unter Telefon 02581 / 533211, 533212 und 533214.

SOCIAL BOOKMARKS