„Liebe zum Sprayen“ aus Liebe zum Beruf
Bild: Ebert
„Da geht es lang“, zeigt Pantomime und Theaterpädagoge Peter Paul den 33 Mädchen und Jungen ungeschminkt den Weg ins Berufsleben.
Bild: Ebert

 „Das hat Pilotcharakter“, sagt Stefanie Pfennig von der Familiengenossenschaft Münsterland, die sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzt.

Kooperationspartner

Diese Einrichtung hat das Projekt angestoßen. Zu den Kooperationspartnern zählen das Kolping-Bildungswerk, das Handwerkskammer Bildungszentrum (HBZ), die Stadt Telgte und die Firma Münstermann (Westbevern).

Liebe zum Sprayen

Von dieser Idee war auch Peter Paul schnell zu begeistern. Der Meister der Körpersprache leitet einen Teil dieser Ferienfreizeit, damit die Vorgabe auch erreicht wird. „Alles Theater...! Entdecke deine Stärken“ heißt die Parole. Mit Ehrgeiz sind die Heranwachsenden bei der Sache, die in einem altersgemäßen und angepassten Rahmen an Handwerksberufe herangeführt werden. Während der laufenden Woche entwickeln die Schüler in der Telgter Mariengrundschule ein Theaterstück. „Liebe zum Sprayen“ hat das Autorenteam das Werk genannt, das am Freitag, 18. Juli, 16 Uhr, in den Firmenräumen Münstermanns Premiere feiert. Wie ist die Handlung? „Sie werden es schon noch sehen“, wiederholt der junge Moderator gebetsmühlenartig den Satz, der Teil der Inszenierung ist.

Unterstützung gefragt

Die Jugendlichen haben sich, ihren Neigungen entsprechend, in Gruppen aufgeteilt. Maike (14) aus Telgte kümmert sich mit ihrem Team um die Kostüme. „Ich habe Erfahrung im Nähen und möchte so etwas beruflich machen“, sagt sie. Malte hat unübersehbar ein zeichnerisches Talent und kümmert sich um die Kulisse. Andere knobeln an dem Drehbuch und beschäftigen sich mit dem Outfit der Darsteller. Letztere stellen den Löwenanteil der Beteiligten. Das Projekt ziele darauf ab, dass sich die Akteure in ihrer Arbeit ergänzen. „Der Schwerpunktarbeit widmet jeder den Großteil seiner Zeit, dann sollen und müssen die Mädchen und Jungen die anderen unterstützen“, sagt Stefanie Pfennig.

SOCIAL BOOKMARKS