Literaturmuseum feiert zehnten Geburtstag
Viele Aktionen überraschten die Besucher des Museums für westfälische Literatur.

 Deshalb hat das Team des Literaturmuseums auch viele Künstler, Autoren, Freunde und Besucher, die in den vergangenen zehn Jahren dazu beigetragen haben, dass das Museum weit über die Grenzen hinaus bekannt wurde, zu „Literatur Live“ eingeladen.

Am Nachmittag unterhielt der Paderborner Erwin Grosche mit seinen Flamingos junge Familien. Danach fanden überall auf dem Gelände, vom Museum bis zum Torhaussaal, von der Gräfte bis zum Gartenhaus, Aktionen statt. Westfälische Autoren hatten ihre Zelte aufgeschlagen und lasen Gedichte oder Passagen aus ihren Büchern vor. Somit hatte der Besucher einmal Gelegenheit, die weniger bekannten Ecken wie die Obstwiese, oder den Uferbereich der Gräfte näher kennenzulernen.

Fackeln, Windlichter und farbige Scheinwerfer sorgten für die passende Atmosphäre. Installationen wie „Der lyrische Knoten“ von Tonigs, oder auch im Museum selbst luden die Besucher zum Nachdenken ein. Markus Berges, Sänger und Songschreiber der 1995 gegründeten Band „Erdmöbel“, las vor seinem Auftritt aus seinem Debütroman „Ein langer Brief an September Nowak“.

Ilse Straeter aus Essen hielt die verschiedenen Szenen des Tages gekonnt mit Tuschezeichnungen fest. Sie und ihr Mann Ulrich haben an dem Buch „Westfälische Dichterstraßen“, in dem auch das Kulturgut Nottbeck eine wichtige Anlaufstelle für den Radwanderführer ist, maßgeblich mitgearbeitet. Im Saal war Stephan US den gesamten Nachmittag über beschäftigt. Der Satz „Es ist kein Bild…“ wurde von ihm unzählige Male in feinster Handschrift mit Kreide aufs Parkett geschrieben, und zwar immer wieder anders ausgelegt. Mal entstand daraus „Es ist ein Bild, kein Bild…“ oder Es ist kein Bild, es ist ein Bild…“. Ferner wurde den Gästen Literatur im Boot geboten, Echtzeit-Gedichte auf der Obstwiese, Sound-Performance im Gästehaus, Sonette in der Obstwiese und Lesungen an allen möglichen und unmöglichen Orten.

Rund 20 Künstler waren an dem Geburtstagsevent beteiligt. Den Höhepunkt bildete dann am Samstagabend die aus Münster stammende Kultband „Erdmöbel“ mit ihrem einstündigen Auftritt.

SOCIAL BOOKMARKS