Mann soll Kind missbraucht haben
Symbolbild: dpa
Ein Mann aus dem Kreis Warendorf steht in Verdacht, ein Kind missbraucht zu haben.
Symbolbild: dpa

Der Mann geriet jetzt ins Visier der Beamten, als die Polizisten in einem anderen Fall ermittelten: So soll ein 38-Jähriger aus Münster sechs Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren missbraucht haben. Der 38-Jährige, der seit einem Monat in Untersuchungshaft sitze, habe die Taten gestanden, sagte Oberstaatsanwalt Stefan Lechtape.

Wohnungen von Beschuldigten durchsucht

Bei den Ermittlungen habe sich ein dringender Verdacht gegen den Mann aus dem Kreis Warendorf sowie einem weiteren Mann (50) aus Münster ergeben, gegen die nun ebenfalls Haftbefehl ergangen sei. Beide werden verdächtigt, in mindestens einem Fall ein Kind schwer missbraucht zu haben. Es handele sich bei den zwei Opfern um Kinder, zu denen auch der 38-Jährige Kontakt hatte, sagte Lechtape.

Die Wohnungen der beiden Beschuldigten waren in der vergangenen Woche durchsucht worden, Datenträger wurden sichergestellt. Der 38-Jährige war vor gut vier Wochen in seiner Wohnung festgenommen worden. Ihm war zunächst vorgeworfen worden, zwei Jungen im Alter von zwölf Jahren zwischen Ende 2017 und Ende 2018 sexuelle Gewalt angetan zu haben.

Die Ermittlungen, Vernehmungen und die Auswertung von Datenträgern führten zu vier weiteren Opfern, wie Lechtape schilderte. „Zur Tatzeit waren die Kinder 12 und 13 Jahre alt.“ Die Missbrauchsfälle liegen laut Staatsanwaltschaft zum Teil bereits Jahre zurück.

SOCIAL BOOKMARKS