Marienfeld gewinnt Wanderstandarte
Bild: Baumjohann
Die Ehrengarde Heimatverein Marienfeld hat die Wanderstandarte gewonnen und ist Ausrichter des 62. Kreisehrengardentreffens 2017.
Bild: Baumjohann

Ganz im Zeichen der hochsommerlichen Temperaturen hatten die Organisatoren des gastgebenden Schützenvereins Rengering in Absprache mit der Jury des Treffens am Sonntag entschieden, die Wertungsstrecke zu verlegen und zu verkürzen. „Eigentlich hätten wir in der Nähe des ehemaligen Klosters Rengering, von dem unser Verein seinen Namen hat, marschieren wollen“, sagte Schützen-Vorsitzender Jürgen Hohenkirch. Das allerdings wäre mit einem langen Fußmarsch vom Schützenplatz aus verbunden und den Gardisten bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke nicht zuzumuten gewesen. So war die Wertungsstrecke ganz in die Nähe des Schützenplatzes verlegt worden, nach dem Antreten wartete lediglich eine Marschstrecke von unter einem Kilometer auf die 34 Garden – darunter 100 Meter Wertungsstrecke, an deren Rand die Juroren aufmerksam darauf achteten, welches Bild die Damen- und Ehrengarden abgaben und dementsprechende Noten verteilten – von ausreichend (6 Punkte) bis vorzüglich (10 Punkte) reichte die Wertungsskala. Entscheidend für die Punktevergabe seien unter anderem die Gleichmäßigkeit im Schritt, die gleichmäßige Haltung der Waffen, die Seitenausrichtung und das allgemeine Erscheinungsbild der Garden, erläuterte Christian Fährenkämper, der für den Schützenverein „Hinter den drei Brücken“ (Warendorf) als Wertungsrichter im Einsatz war. „Jede Garde kann einen Wertungsrichter stellen.“ Die von den Juroren vergebenen Punkte werden mit den Ergebnissen des Schießens verrechnet und so der Sieger ermittelt. Neben Punkten und Wertungen stand beim Kreisehrengardentreffen am Sonntag auf dem Schützenplatz Rengering auch das gemütliche Beisammensein im Mittelpunkt. Dabei wünschten den Garden auch Landrat Dr. Olaf Gericke und Ostbeverns Bürgermeister Wolfgang Annen viel Vergnügen.

SOCIAL BOOKMARKS