Metaller beginnen neue Streikwoche
Bild: dpa

Die Streikwelle der IG Metall geht ab heute in eine neue Runde: Allein im Kreis Warendorf sollen 9000 Beschäftigte die Arbeit niederlegen.

Bild: dpa

Die Streiks sind für Montag bis Mittwoch bis angesetzt. Betroffen sind Ahlen, Beckum und Oelde. Auf drei Kundgebungen erwartet die IG Metall Oelde-Ahlen 1500 Teilnehmer.

Hintergrund: Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 3,6 Millionen Beschäftigten der Branche 6,5 Prozent mehr Geld sowie die unbefristete Übernahme aller Ausgebildeten und mehr Mitsprache für die Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeitern. Die Arbeitgeber bieten bisher 3 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 14 Monaten. Die Verhandlungen werden in der kommenden Woche in vierter Runde fortgesetzt.

Aktionen von Montag bis Mittwoch

Montag: Ab 13 Uhr sind die Beschäftigten folgender Firmen zum Streik aufgerufen:  Haworth, Th. Buschhoff, Carl Geringhoff, Schmitter Chassis, Leifeld Metal Spinning, Linnemann Schnetzer Ahlen und Formparts, die Winkelmann Gruppe mit WPC, Reflex und WMT sowie die Firma Atika aufgerufen. Die Streikenden versammeln sich um 13.30 Uhr an der Schmalbachstraße vor der Firma WPC. Gemeinsam ziehen die Beschäftigten zur Kundgebung, die um 14 Uhr startet, zum Marktplatz.

Dienstag: Ab 14 Uhr wird bei Miele in Lette und bei Tigges in Sünninghausen die Arbeit niederlegt. Eine Kundgebung findet vor dem Werkstor Miele in Oelde-Lette statt.

Mittwoch: Auf dem Hermann-Johenning-Platz in Oelde findet die dritte Kundgebung statt. Neben den Oelder Betrieben GEA Westfalia, Haver & Boecker, Ventilatorenfabrik Oelde, Hammelmann und Gebr. Tigges, werden aus Beckum die Beumer Maschinenfabrik, Bütfering Schleiftechnik, Gebr. Hagemann, Polysius AG und aus Ennigerloh / Enniger die Firmen ThyssenKrupp Fördertechnik und C. & B. Zumbült aufgerufen, um 5 vor 12 Uhr die Arbeit niederzulegen. Von der GEA Westfalia Separator wird ein Demonstartionszug zum Kungebungsplatz führen.

Bereits in der Vorwoche war die Region von Streikaktionen betroffen. Größere Aktionen gab es in Gütersloh und Rietberg.

SOCIAL BOOKMARKS