Mobilität ist in der Zukunft Trumpf
Futuristisch mutet das Titelbild des RVM-Geschäftsberichts an – doch lässt die RVM ihre Fahrer bei der Weiterbildung mit einem Altersanzug nur selber erleben, wie man sich als älterer Fahrgast fühlt.

Das Papier hat der Aufsichtsrat des Verkehrsunternehmens unter Vorsitz von Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau jetzt verabschiedet. Die Broschüre geht jetzt allen kreisangehörigen Kommunen sowie dem Kreis Warendorf zu. „Wir wollen, dass diejenigen, die uns einen großen Teil des öffentlichen Personennahverkehrs anvertrauen, auch über unsere Bilanz und unsere Aktivitäten Bescheid wissen“, sagt RVM-Geschäftsführer André Pieperjohanns. Insgesamt beförderte die RVM im Jahr 2014 23,2 Millionen Fahrgäste. Zwar hat die RVM damit einige Fahrgäste (drei Prozent) verloren, doch ist dies nach eigener Aussage aber weitgehend auf den demographischen Wandel zurückzuführen.

Weniger Fahrgäste

Weniger Schüler bedeuteten für das Verkehrsunternehmen auch weniger Fahrgäste, weil der Schülerverkehr ein wesentliches Standbein sei, sagte Gilbeau. Im Vergleich zu anderen Verkehrsunternehmen im ländlichen Raum hat die RVM aber, so zeigt der Geschäftsbericht, relativ geringe Verluste hinzunehmen. Erfreulich ist dagegen, dass die RVM immer mehr Dauerkunden gewinnen kann, die ihr Monatsticket abonnieren. Außerdem zeigte eine Werbekampagne für die Gewinnung neuer Fahrgäste im Freizeitverkehr mit den vergünstigten 9 Uhr Tagestickets im Jahr 2014 bereits erste Erfolge. Auch auf lokale Aktivitäten wie das Projekt „WAF Rad+BUS“ und die Bewerbung von Geocaching in Zusammenhang mit dem Busfahren findet Eingang in den Bericht. Darin schaut die RVM aber nicht nur in das vergangene Jahr, sondern auch in die Zukunft. So wird das Thema „Multimodalität“ eine immer größere Rolle spielen. Dahinter verbirgt sich die Kombination verschiedener Verkehrsmittel, sei es Bus oder Bahn, das Car-Sharing, das Fahrrad, das E-Bike oder auch der Fußweg. „Gefragt sind intelligente Verknüpfungen, weil der Bus allein aus Kostengründen nicht jedes Ziel anfahren kann“, betont Aufsichtsratsvorsitzender Joachim L. Gilbeau. Außerdem gewinnt die „Investition“ in ein gut geschultes Personal immer mehr Bedeutung.

Weiterbildung

In dem Geschäftsbericht streicht das Unternehmen heraus, dass die RVM ihre Busfahrer intensiv weiterbildet und mit Hilfe eines Altersanzugs darauf vorbereitet, dass infolge des demographischen Wandels immer mehr ältere Fahrgäste in die Busse einsteigen werden. Der neue Geschäftsbericht der RVM kann kostenlos bei der RVM bestellt.

SOCIAL BOOKMARKS