NRW-Badegewässer mit Top-Wasserqualität
Bild: Austrup

Ob Möhnesee (Kreis Soest), Tuttenbrocksee (Beckum) oder wie hier am Feldmarksee in Sassenberg - die Badegewässer in der Region weisen eine ausgezeichnete Wasserqualität auf, teilt das zuständige NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz mit.

Bild: Austrup

In der Region ist das Badevergnügen in Baggerseen schon lange ungetrübt.Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz zumindest attestiert seit Jahren ausgezeichnete Wasserqualität und damit uneingeschränktes Badevergnügen beispielsweise für den Tuttenbrocksee (Beckum), den Feldmarksee (Sassenberg), den Haarener Baggersee (Hamm) und den Möhnesee im Kreis Soest. Ebenso gute Wasserqualität weisen der Alberssee (Lippstadt), der Lippesee (Paderborn) und das Waldbad (Steinhagen) auf.

Nach einem neuen EU-Bericht zur Qualität der Badegewässer erfüllen 97,8 Prozent der knapp 2300 untersuchten deutschen Badestellen die EU-Mindeststandards. An den meisten Badestellen (fast 91 Prozent) bescheinigt der am Dienstag in Kopenhagen von der Europäischen Umweltagentur (European Environment Agency/EEA) vorgestellte Bericht dem Wasser sogar eine ausgezeichnete Qualität (excellent quality). So groß die Freude für das Areal am Baldeneysee in Essen auch ist: Bei starken Regenfällen können weiterhin ungeklärte Abwässer in die Ruhr gelangen. Ein ausgeklügeltes Frühwarnsystem löst in diesem Fall ein zeitweises Badeverbot aus. Erst nach einer Laboruntersuchung wird dann wieder grünes Licht gegeben. Die bewachte Badestelle liegt auf dem privat betriebenen Freizeitgelände „Seaside Beach Baldeney“ am Baldeneysee, der aufgestauten Ruhr, und darf nur von Schwimmern genutzt werden. Am Eröffnungstag ist der Eintritt frei. Die Stadt rechnet je nach Wetter mit 35 bis 50 Badetagen im Jahr. Baden in der Ruhr gehört zum Programm der „Grünen Hauptstadt Europas 2017“. Das Badeverbot war in Essen 1971 wegen mangelnder Wasserqualität erlassen worden.

Trotz guter Wasserqualität ist das Baden nicht ohne Risiko: Bei einem Badeunfall im Kreis Borken ist am Dienstag ein Mann ums Leben gekommen. Zur Ursache des Unglücks im Dreiländersee bei Gronau und zur Identität des Opfers machte die Polizei zunächst keine Angaben.

SOCIAL BOOKMARKS