Painting - die neue Art des Strähnens
Bild: Knöpker
Friseurmeister Christian Günnewig zeigte in der Stadthalle in Ahlen die neuesten Trends der Frisurenmode.
Bild: Knöpker

Unter der fachkundigen und kurzweiligen Moderation von Friseurmeisterin Julia Altefrohne (Warendorf) schnitten sie auf der Bühne typgerechte Modell-Beispiele. Dabei zeigten sie einmal mehr, dass sie als Friseurmeister viel mehr können als „waschen, schneiden, föhnen“. Abgerundet wurden die neuen Looks durch das perfekte Make-up.

Leichte Leuchtkraft

Natürlichkeit ist Trumpf. Grundlage bilden leichte Leuchtkraft verstärkende Flüssig-Cremes, die Augen werden durch schimmernde Akzente betont, Rot-und Beerentöne sind die neuen Lippenfarben. Bei den Frisuren begeisterten die Meister mit kreativen Ideen und Cuts, die auf Dynamik, Volumen und Wandelbarkeit basieren. Eine neue Art des Strähnens, das Painting, ist ein echter „Hingucker“ und bringt das Haar zum Strahlen. Der Pony kommt zurück, sowohl bei den Damen- als auch bei den Herrenfrisuren. Viel Fülle und Volumen ist Trumpf, wobei der Oberkopf auch schon einmal zur „Tolle“ geföhnt werden kann. Diese Frisur passt zum „Tropical Style“ in der Mode. Stellvertretender Obermeister Ulrich Saamen (Oelde) stellte die vom Zentralverband entwickelten Trends in einem Videofilm vor und machte auf die vielfältigen Möglichkeiten der Schnittführung aufmerksam.

Junge Menschen für Beruf begeistern

In einem Gespräch mit Inka Schweers vom Berufskolleg Warendorf warb Friseurmeister Stefan Wöstendiek um Nachwuchs. „Wir wollen junge Menschen für unseren Beruf begeistern“, machte er deutlich und zeigte berufliche Möglichkeiten im Handwerk auf. „Die Nachwuchsförderung ist uns ein Herzensangelegenheit, die Arbeit mit Menschen macht glücklich und zufrieden“, warb er um neue Auszubildende. Inka Schweers forderte die jungen Menschen auf, parallel zur Ausbildung das Fachabitur in der Berufsschule zu machen. Es gebe viele Fördermöglichkeiten, die genutzt werden könnten.

SOCIAL BOOKMARKS