Preisträger brillieren beim Debüt
M. Schomacher
Auf dem Balkon der Benediktinerabtei versammelten sich die Beteiligten am Debüt-Konzert.
M. Schomacher

Dabei zeigte sich einmal mehr, dass Musik allein Weltsprache ist und keiner Übersetzung bedarf. Das Streicher-Ensemble (Violinen, gleiche Instrumente) mit Mareike Fürtig und Lukas Forster eröffnete den Konzertreigen mit Werken von Jean-Marie Clair, Sergej Prokofjew und Charles Auguste de Bériot. Feuerspiegel von Mogens Christensen und die Aria sopra la bergamasca von Marco Uccellini brachte das Akkordeon-Ensemble mit Ronja Vollmari (Ganassi-Blockflöte) und Julius Schepansky (Pigini-Akkordeon) zu Gehör. Die beiden Künstler spielen ihre Instrumente jeweils seit elf Jahren und überraschen seit 2016 als Akkordeon-Ensemble das Publikum.

Voller Hingabe

 Seine Eltern hätten ihm das Klavier schon pränatal vermittelt, sagte Moderatorin Ina Wragge bei der Vorstellung von Edvard Salvesen. Der 15-Jährige ist auch Cellist, spielt mit Hingabe Klavier und bekam ab seinem dritten Lebensjahr zunächst sieben Jahre Klavierunterricht von seinen Eltern. Neben Werken von Robert Schumann und Ludwig van Beethoven ließ er von seinem Lieblingskomponisten Sergej Prokofjew vier Stücke op. 4. „Suggestion diabolique“ erklingen. Das Gesangstalent von Aurora Guercio fiel schon als Dreijährige im Kindergarten auf. Mittlerweile hat die 18-jährige, die italienische Wurzeln hat, zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und höchste Auszeichnungen erhalten; sie strebt mit ihrer Alt-Stimme eine Gesangskarriere an. Igor Parfenow begleitete sie in Liesborn zu sechs Liedvorträgen, darunter die Arie „Sei stille dem Herrn“ aus dem Oratorium Elisas, das Wiegenlied von Schubert und „ I dreamed a dream“ aus dem Musical „Les Miserables“.

Hohes Niveau

In Vertretung für den Schirmherrn des Liesborner Debüts, Landrat Dr. Olaf Gericke, dankte der Stellvertretende Landrat Winfried Kaup allen Künstlern mit einer Auszeichnung. Florian Meyer-Langenfeld eröffnete als Initiator und künstlerischer Leiter des 46. Kammermusikfestivals zum 38. Mal das Liesborner Debüt mit ersten Preisträgern des Landes- und Bundeswettbewerbs NRW „Jugend musiziert“. Er freute sich über die gelungene Veranstaltung, die zeitgenössischen Musik auch italienischen Ursprungs, das hohe Niveau der Vorträge sowie das junge Publikum in dem ausverkauften Konzert.

SOCIAL BOOKMARKS