Schulkinder lesen Steppkes vor
Kinder im Flur: (v. l.) Jonas Albers, Eddy Blüthner und Lutz Blüthner haben ihren Spaß am Schulprojekt, das das Jugendamt des Kreises angestoßen hat.  

Eddy geht noch in den Kindergarten und ist das erste Mal in der Schule. Lutz besucht, genau wie Jonas, die Klasse 3b der Overbergschule und wartet auf seinen Einsatz. Denn die Schulkinder lesen an diesem Vormittag den Kindergartenkindern aus Büchern vor, die sie selbst ausgesucht haben. Es war gestern der erste Tag des Schulprojekts „book buddy“, das das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises angeschoben hat. Die Overbergschule und die beiden Kindertagesstätten „Kita Kunterbunt“ und „Grüne Stiege“ in Warendorf nehmen an dem Pilotprojekt teil, das die Lese- und Sprachförderung von Kindergarten- und Grundschulkindern stärken will. Schüler der dritten Klassen sollen den Kindergartenkindern eine Schulstunde lang aus selbst ausgesuchten Büchern vorlesen.

Ersten Schultag anders vorgestellt

Nicht im Klassenraum, sondern irgendwo, wo es den Kleingruppen gefällt. Und so waren gestern die Flure und das Treppenhaus mit Kindern auf grünen Picknick-Decken bevölkert. Ihren ersten „Schultag“ hatten sich die Jüngsten anders vorgestellt. Und genau das ist unter anderem ein Ziel dieses Projekts. Durch die regelmäßigen Besuche in der Schule verlieren die künftigen Schulkinder die Scheu und können sich schon einmal ein Bild vom künftigen Schulalltag machen. Und die Schulkinder schlüpfen in die völlig ungewohnte Rolle des Vorlesers und übernehmen Verantwortung. „So haben beide Seiten etwas davon“, ist Schulleiterin Veronika Hofmeister begeistert. Doch über die Hintergründe machten sich Jonas, Eddy und Lutz gestern keine Gedanken. Alle drei hatten ihren Spaß und freuen sich schon auf das nächste Treffen im April.

SOCIAL BOOKMARKS