Seit 25 Jahren eine wertvolle Säule der Partei
Bild: Knöpker
Die Ehrenvorsitzenden Werner Wiewel und Heinrich Wichmann (v. l.). Letzterer ist der Gründervater der Senioren-Union im Kreis Warendorf.
Bild: Knöpker

Vor 25 Jahren hatte Heinrich Wichmann die Weichen gestellt und ist heute gemeinsam mit seinem Nachfolger Werner Wiewel Ehrenvorsitzender der Organisation mit 900 Mitgliedern im Kreis Warendorf.

„Sie können stolz sein auf den Zusammenhalt“, würdigte der Landrat die Kontinuität der Vereinigung. Überwältigt von der großen Teilnehmerzahl im vollbesetzten Saal der „Waldmutter“ zeigte sich Vorsitzender Karl-Heinz Greiwe, der die Entwicklung der Senioren-Union Revue passieren ließ.

Ein großes Lob galt Hermann Wohlers. Er hatte eine Chronik erstellt, die er in seinem Festvortrag vorstellte. Sendenhorsts Bürgermeister Berthold Streffing forderte angesichts des demographischen Wandelns dazu auf, die ältere Generation stärker in den Blick zu nehmen und die Themen Wohnen, Barrierefreiheit und Mobilität zu thematisieren. Generationengerechtigkeit müsse künftig eine zentrale Aufgabe der Senioren-Union sein, forderte Reinhold Sendker. „Setzen Sie Ihre Erfolgsgeschichte fort“, wünschte sich der Bundestagsabgeordnete. „Bewahren Sie sich Ihren kritischen Blick, sorgen Sie dafür, dass Alt und Jung zusammenrücken“, forderte er.

In die Schar der Gratulanten reihten sich auch die CDU-Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum und Daniel Hagemeier ein. Sie werteten die Senioren-Union als wertvolle Säule der Partei. Mit humorvollen Worten hielt Ehrenvorsitzender Werner Wiewel die Laudatio auf den Gründer Heinrich Wichmann. „Er ist mit der Konrad-Adenauer-Medaille ausgezeichnet worden, das ist etwas ganz Besonderes“, würdigte er Wichmanns Verdienste. Mit langanhaltendem Applaus drückten die Mitglieder ihren ganz persönlichen Dank aus.

Vorstandsmitglied Uschi Puke sprach wohl allen aus dem Herzen, als sie nach zwei Stunden auf das Verlesen der Grußworte aus dem Bezirks-, Landes-und Bundesverband verzichtete und sie stattdessen in schriftlicher Form verteilen ließ.

Trotz fortgeschrittener Zeit widmeten sich Mitglieder und Gäste intensiv dem Festvortrag des Chronisten Hermann Wohlers. Für die musikalische Gestaltung der Jubiläumsfeier war Holger Blüder mit beeindruckenden Kompositionen am Klavier verantwortlich. Der Leiter der Schule für Musik im Kreis Warendorf lud die Senioren ein, im Chor „Rostfrei“ mitzusingen.

SOCIAL BOOKMARKS