Sichtdreiecke: Vorfahrt für mehr Sicherheit
Vorfahrt für mehr Verkehrssicherheit: An nicht gewidmeten Straßen sollen die Kommunen die Kontrolle über Sichtbehinderungen übernehmen. 

Bei dem Unfall wurde festgestellt, dass die Verkehrssicherungspflichten durch ein zu hohes Maisfeld und einer Sichtbehinderung für den aus dem Wirtschaftsweg auf die Hauptstraße abbiegenden Treckerfahrer mit Gülleanhänger nicht eingehalten worden waren.

Wadersloh war kein Einzelfall

Die Statistik zeigt, dass Wadersloh nicht ein Einzelfall ist: Im Jahr 2015 verunglückten in Deutschland insgesamt 188 567 Menschen an Kreuzungen, Einmündungen und Grundstücksein- und –ausfahrten. 899 von ihnen starben, 26 694 wurden schwer und 160 974 leicht verletzt (Quelle: DVR-Deutscher Verkehrssicherheitsrat).

Eine der 14 Maßnahmen des DVR zur Verbesserung der Verkehrssicherheit lautet daher „Verkehrssicherheit an Kreuzungen und Einmündungen erhöhen“. Dies gilt sowohl für innerörtliche als auch für überörtliche Knotenpunkte.

Bauausschuss befasst sich mit Thema

Vor diesem Hintergrund hat bereits im Oktober beim Kreis Warendorf ein Treffen mit allen Kommunen des Kreises Warendorf zum Thema „Sichtdreiecke“ stattgefunden. Am Dienstag hat sich der Bauausschuss des Kreises mit dem Thema Sichtdreiecke befasst.

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung

Es ging um den Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zwischen dem Kreis Warendorf und den kreisangehörigen Gemeinden über die Durchführung von Straßenkontrollen an Einmündungen von nicht gewidmeten Straßen und Wegen der Kommunen in Kreisstraßen.

Arbeitsgruppe hat Konzept erarbeitet

Zur Lösung des Problems wurde eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des Kreises und der Städte und Gemeinden gegründet, die in den vergangenen Monaten intensiv an einem tragfähigen Konzept gearbeitet hat. In der Arbeitsgruppe vertreten war auch der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV).

Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit

Danach sollen die kreisangehörigen Kommunen für alle Kreuzungen von Kreisstraßen mit nicht gewidmeten Straßen die Kontrolle der Verkehrssicherheit übernehmen. Wird an Kreuzungen eine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit, wie eine behinderte Sicht zum Beispiel durch Maisfelder durch eine Kommune festgestellt, so ist der Kreis Warendorf davon in Kenntnis zu setzen. Er wird dann tätig.

Politiker geben grünes Licht

Der Bauausschuss hat am Dienstag einstimmig grünes Licht für die Vereinbarung gegeben. Das teilte auf „Glocke“-Nachfrage Kreis-Pressesprecher Thomas Fromme mit. Das letzte Wort hat der Kreistag, der am Freitag 20. März tagt.

SOCIAL BOOKMARKS