Wasserrechte für 30 Jahre gesichert
Wasserrechte erteilt: (v. l.) Stephan Rensing (Wasserversorgung Beckum), Alexander von der Stein (Hydrogeologie), Rudolf Fitzner-Goldstein (Bezirksregierung Münster), Clemens Lüffe (Geschäftsführer Wasserversorgung Beckum), Ulf Treseler (Bezirksregierung Münster), Markus Linnemann und Reinhold Schürhörster (beide Wasserversorgung Beckum) und Udo Schimannek (Bezirksregierung Münster).

Die Wasserversorgung betreibt seit mehr als 100 Jahren das Wasserwerk „Vohren“, östlich von Warendorf, mit den Wassergewinnungen „Vohren“ und „Dackmar“. Da das Wasserrecht „Dackmar“ und ehemals „Westernheide“ für insgesamt 3,6 Millionen Kubikmeter pro Jahr in Kürze und das Wasserrecht für das Gewinnungsgebiet „Vohren“ für 2,3 Millionen Kubikmeter pro Jahr in 2017 ausgelaufen wäre, wurde nach Abstimmung mit der Bezirksregierung Münster zur Vereinheitlichung ein gemeinsamer Bewilligungsantrag für alle Wassergewinnungsgebiete der Wasserversorgung Beckum erarbeitet. Das seit April laufende Verfahren mit öffentlicher Beteiligung habe gezeigt, dass weder von den Trägern öffentlicher Belange noch vom Landwirtschaftsverband Gründe vorgebracht worden seien, die eine Versagung beziehungsweise Einschränkung der Wasserrechte gerechtfertigt hätten, heißt es in der Pressemitteilung der Wasserversorgung Beckum. Die Bewilligungsbehörde sei nach Abschluss dieses Verfahrens zu der Auffassung gekommen, dass die Bewirtschaftung des Wasservorrats im angesprochenen Bereich mit der Zielsetzung des Wasserhaushaltsgesetzes vereinbar sei, insbesondere keine Überbewirtschaftung des Grundwasserleiters durch die bewilligte Fördermenge erfolge. Insofern sei eine Verlängerung der Bewilligung auf 30 Jahre, bis zum 31. Dezember 2041 als angemessen betrachtet worden. Der Bewilligungsbescheid konnte der Wasserversorgung Beckum nun durch Vertreter der Bezirksregierung übergeben werden.

SOCIAL BOOKMARKS