Wechselunterricht voraussichtlich ab Montag
Foto: dpa
Zum Wechselunterricht zurückkehren könnten die Schulen im Kreis Warendorf, wenn die Infektionszahlen weiterhin sinken. Voraussetzung für eine Öffnung der Schulen ist, dass der Inzidenzwert an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 165 liegt.
Foto: dpa

Voraussetzung für eine Öffnung der Schulen für den Wechselunterricht ist, dass der Inzidenzwert an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 165 liegt. Der Feiertag 1. Mai  und der Sonntag, 2. Mai, zählen nicht mit. Entscheidend sei vielmehr, dass der Wert auch noch am 4. und 5. Mai  unter 165 liege, heißt es in einer Mitteilung.

Wenn das Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit per Allgemeinverfügung festlege, dass die Schulschließungen im Kreis Warendorf aufgehoben seien, könne nach der Coronabetreuungsverordnung mit dem Wechselunterricht am darauffolgenden Montag, das heißt voraussichtlich am 10. Mai1 wieder begonnen werden.

Fehlinformation am Freitag

Am vergangenen Freitag hatte die Pressestelle des Kreises auf eine Presseanfrage geäußert, dass bereits am Freitag, 7. Mai mit dem Wechselunterricht begonnen werden könnte. Dabei wurden allerdings die zusätzlich geltenden Regelungen der Coronabetreuungsverordnung NRW nicht berücksichtigt. In dieser Verordnung ist geregelt, dass Schulen immer erst am Montag nach dem Inkrafttreten der Lockerungen zum Wechselunterricht zurückkehren.

Für Irritationen, die durch die ungenaue Aussage bei Schulleitungen, Lehrern und Eltern entstanden sind, bittet Pressesprecher Felix Höltmann um Entschuldigung.

Kitas: Rückkehr zum eingeschränkten Regelbetrieb

Kindertagesstätten könnten ab Freitag, 7. Mai in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren. Hier gilt ebenso wie bei den Schulen die Frist von fünf Werktagen, allerdings erfolgt die Öffnung am übernächsten Tag. Auch hierzu muss das Land NRW für den Kreis Warendorf die Schließung der Kitas aufheben.

Einzelhandel: Einkauf mit Termin und negativem Schnelltest

Der Einzelhandel, der über den täglichen Bedarf hinaus geht, könnte ab Samstag, 8. Mai, für Kunden mit Termin und negativem tagesaktuellem Corona-Schnelltest (Click + Meet) öffnen. Da hier die 7-Tages-Inzidenz von 150 vorgegeben ist, die am vergangenen Donnerstag noch bei 151,5 lag, würde die Öffnung ab Samstag gelten. Zur rechtlich abschließenden Wirksamkeit muss auch hier das Land NRW in der dortigen Allgemeinverfügung den genauen Tag zwingend vorgeben.

Impfungen für Lehrkräfte an weiterführenden Schulen

Mittlerweile sind rund 84.000 Menschen im Kreis Warendorf mindestens einmal gegen das Corona-Virus geimpft worden. Das ist ein großer Erfolg!

Aktuell können im Impfzentrum in Ennigerloh täglich rund 1.100 Menschen geimpft werden. Das Angebot richtet sich momentan an Menschen über 70 Jahre und chronisch kranke Menschen, sowie Kontaktpersonen pflegebedürftiger Menschen und schwangerer Frauen. Es ist absehbar, dass das Impfzentrum mit diesen Personengruppen nicht ausgelastet bleiben wird.

„Deshalb können wir nun auch den Lehrkräften an weiterführenden Schulen und Berufskollegs ein Impfangebot machen“, teilt Barbara Weil, Verwaltungsleiterin des Impfzentrums mit. Die Lehrkräfte werden über ihre Schulen informiert. Eine Kontaktaufnahme mit dem Impfzentrum ist nicht nötig.

Kreis will Impfangebot ausweiten

„Darüber hinaus wollen wir das Impfangebot auch auf andere Gruppen aus der Priorität 3 ausweiten. Dazu befinden wir uns momentan in Abstimmung mit dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium“, ergänzt die Gesundheitsdezernentin des Kreises, Brigitte Klausmeier.

SOCIAL BOOKMARKS