Wertekoffer für die Jugendarbeit
Bild: Baumjohann
Präsentierten den „Warendorfer Wertekoffer“: (v. l.) Ulrike Klemann, Heinrich Sender, Stephanie Herrera Riekens, Christa Kortenbrede, Bela Bartels, Robert Stamner, Christina Bosch dos Santos, Gabriele Wessel, Sonja Kienzle und Wolfgang Rüting.
Bild: Baumjohann

Der fertige Wertekoffer wurde jetzt in der Freckenhorster Landvolkshochschule mehr als 50 Mitarbeitern aus Schulsozialarbeit, Jugendhilfeträgern und offener Jugendarbeit vorgestellt. „Es sind viele Praktiker da“, freut sich Gabriele Wessel, die das Projekt von Seiten des Kreisjugendamtes geleitet hatte. Familiäre, religiöse und persönliche Werte und Regeln, aber auch strafrechtliche Aspekte und das deutsche Grundgesetz sollen bei der Arbeit mit dem Wertekoffer reflektiert werden.

Mit jungen Menschen ins Gespräch kommen

Mit den enthaltenen Materialien soll es den Trainern ermöglicht werden, mit jungen Menschen ab einem Alter von 14 Jahren ins Gespräch zu kommen zu Themen wie Werte, Beziehungen, Sexualität und sexualisierter Gewalt. Dabei richtet sich das Angebot des „Wertekoffers“ gleichermaßen an Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung. „Mit dem enthaltenen Methodenset kann das Miteinander der Geschlechter beschrieben, diskutiert und gelernt werden“, machte Kreisjugendamtsleiter Wolfgang Rüting deutlich. Ein erster Praxistest mit dem „Warendorfer Wertekoffer“ habe am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf schon stattgefunden und sei auf ausgesprochen positive Resonanz sowohl bei den Schülern als auch den Lehrern gestoßen. „Es hat tolle Diskussionen über Werte gegeben“, erzählt Robert Stamner (Beratungsstelle GrenzBewusst).

Drei Exemplare

In der AG Wertekoffer haben neben der Beratungsstelle und dem Kreisjugendamt auch Vertreter der Innosozial, der offenen Kinder- und Jugendarbeit, des Caritasverbandes im Kreisdekanat Warendorf, des Mütterzentrums Beckum, des Caritasverbandes für das Dekanat Ahlen und des Vereins „Frauen helfen Frauen“ teilgenommen. Vorerst wird es drei Exemplare des Warendorfer Wertekoffers geben, die ihre Standorte bei der Beratungsstelle „GrenzBewusst“ in Ahlen, der Beratungsstelle Varia in Warendorf und beim Kreisjugendamt in Warendorf haben und dort ausgeliehen werden können. Voraussetzung zur Ausleihe und der Arbeit mit dem „Warendorfer Wertekoffer“ ist unter anderem die Teilnahme an einer Einführungsschulung. Die erste Schulung soll am 19. und 20. November stattfinden, Anmeldungen sind bei der Beratungsstelle „GrenzBewusst“ möglich.

SOCIAL BOOKMARKS