Zentrum für Coronavirus-Verdachtsfälle
Haben sich das neue Corona-Behandlungszentrum am Josephs-Hospital Warendorf schon mal angesehen: (v. l.) Landrat Dr. Olaf Gericke, Peter Goerdeler (Vorstandsvorsitzender Josephs-Hospital), Dr. Rudolf Ernst, (Stellvertretender Leiter der Leiter der Bezirksstelle Münster der Kassenärztlichen Vereinigung), Dr. Claudia Sydow (diensthabende Ärztin), Pia Beschorner (Medizinische Fachangestellte), Reinhard Hammerschmidt (Projektleiter Kassenärztliche Vereinigung), Dr. Wolfgang Hückelheim (Leiter Kreisgesundheitsamt) und Dr. Jörn Köster (Leiter des Coronavirus-Behandlungszentrums Warendorf).

In dem am Warendorfer Josephs-Hospital untergebrachten Zentrum soll die Schwere der Erkrankung ärztlich eingeschätzt und entschieden werden, ob Patienten weiter ambulant betreut werden können oder in eine Klinik eingewiesen werden müssen. Ebenso sollen die Patienten dort notwendige Rezepte für ihre Medikamente und Bescheinigungen zur Arbeitsunfähigkeit erhalten.

Symptomatische Patienten könnten auf diese Weise außerhalb der Praxen der niedergelassenen Vertragsärzte qualifiziert versorgt werden, heißt es seitens der Kassenärztlichen Vereinigung. Gleichzeitig würden mögliche Infektionsketten unterbrochen. Das Coronavirus-Behandlungszentrum Warendorf befindet sich unmittelbar neben dem Josephs-Hospital. Der Kreis Warendorf hat dafür Raum-Container sowie die IT- und Büroausstattung zur Verfügung gestellt. Das Behandlungszentrum ist seit Mittwoch einsatzbereit.

„Mit dem neuen Behandlungszentrum in Warendorf verbessern wir die ambulante Versorgung der Coronavirus-Verdachtsfälle in der Region. Zudem schützen wir so auch andere Patienten sowie Ärzte und Praxispersonal“, erklärt Dr. Hendrik Oen, Leiter der KVWL-Bezirksstelle Münster. „Der Kreis Warendorf hat uns bei der Errichtung des neuen Behandlungszentrums tatkräftig unterstützt – an dieser Stelle ein großes Dankeschön für die gute und kollegiale Zusammenarbeit“, so Dr. Oen weiter. Warendorfs Landrat Dr. Olaf Gericke hat zum Start zusammen mit Dr. Wolfgang Hückelheim, Leiter des Kreisgesundheitsamtes, die Einrichtung besucht. „Bei der großen Herausforderung im Kampf gegen das Corona-Virus ist dieses neue Zentrum eine wichtige Ergänzung. Allen, die daran mitwirken, gilt mein ausdrücklicher Dank: der Kassenärztlichen Vereinigung, den beteiligten Ärzten und dem weiteren Personal sowie dem Josephs-Hospital, das nicht gezögert hat, den Platz dafür zur Verfügung zu stellen“, sagte der Leiter der Kreisverwaltung.

 Die neuen Behandlungsstrukturen richten sich ausschließlich an diejenigen Patienten, die Symptome einer Coronavirus-Infektion oder einer Atemwegserkrankung aufweisen.

Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Warendorf werden bei fieberhaften Erkrankungen, auch der Atemwege, weiterhin wie gewohnt in ihren Kinder- und Jugendarztpraxen versorgt.

Außerhalb der Praxisöffnungszeiten sowie an Wochenenden und an Feiertagen können sich Eltern mit ihren Kindern an die kinderärztliche Notfalldienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung am St.-Franziskus-Hospital in Ahlen, Robert-Koch-Straße 55, wenden.

Patienten, die das Behandlungszentrum aufsuchen möchten, müssen sich vorab unter Telefon 0251/9291919, anmelden. Die Kontaktadresse des Zentrums lautet: Corona-Behandlungszentrum, Am Krankenhaus 2 in 48231 Warendorf.

SOCIAL BOOKMARKS