ADFC zeigt Gefahrenpunkte für Radler auf
Schwierige Situation am Abzweig Bahndamm/Gebrüder-Kerkmann-Platz: Das Einordnen in die richtige Spur ist für Radfahrer gefährlich. Während Rechtsabbieger Grün haben, müssen Radfahrer die geradeaus fahren wollen vom Radweg auf die mittlere Spur wechseln.

Die zuvor vom ADFC ausgesuchten Gefahrenpunkte wurde dabei sprichwörtlich „erfahren“. Mit dem Fahrrad ging es einmal rund um das östliche Ahlen mit Haltepunkten am Bahndamm, dem Gebrüder-Kerkmann-Platz, dem Gewerbegebiet Olfetal, der Warendorfer Straße sowie der Fußgängerzone und Weststraße. Die Tour endete an der Bahnunterführung am Werseradweg.

Neben zu kurzen Grünphasen für Radfahrer an Ampelanlagen (Kreuzung Rottmanstraße/Emanuel-von-Ketteler-Straße) wurden mangelnde Breiten und Unübersichtlichkeiten von Fahrradwegen aufgezeigt.

Als bekanntes Beispiel diente die Straße Am Bahndamm, dessen momentane Breite zwar dem Autoverkehr Platz lässt, aber für Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen unbefriedigend, da zu eng, gestaltet ist. Der Vorschlag des ADFC, den Radverkehr auf Schutzstreifen auf die Straße zu bringen, wurde diskutiert.

Eine im wahrsten Sinn einengende Erfahrung machen Radfahrer auf der Beckumer Straße. In Richtung Stadtzentrum ist zwar ein Radweg ausgeschildert. Dessen Benutzung wird durch die enge Wegführung praktisch verhindert. Als Konsequenz wird schon jetzt im Alltag auf der Straße gefahren. Der ADFC fordert an dieser Stelle eine eindeutige Markierung für Radfahrer auf der Fahrbahn.

Die Bahnunterführung des Werseradweges ist unübersichtlich, zudem lässt die Breite zu wünschen übrig. Der ADFC schlug vor, den Radweg mindestens zehn Meter vor der Unterführung abzusenken, um entgegenkommenden Verkehr frühzeitig zu erkennen. Diese und weitere Punkte wurden im Laufe der dreistündigen Tour besprochen.

Die Vorschläge des ADFC stießen bei der Stadtverwaltung auf offene Ohren, wenngleich Stadtbaurat Andreas Mentz anmerkte, das jede Maßnahme Konsequenzen an anderer Stelle habe. Daher versprach er, viele der angemahnten Punkte zu prüfen und in einem sinnvollen Maßnahmenpaket zusammenzuführen.

Der ADFC hofft auf weitere Hinweise seitens der Bürgerschaft, wo es dem Radfahrer unnötig schwer gemacht wird. Dazu kann unter der E-Mail-Adresse ahlen@adfc-ms.de Kontakt mit der Ortsgruppe aufgenommen werden

SOCIAL BOOKMARKS