Ahlen bereitet LGS-Jury tollen Empfang
Bild: Kemper
Besteigung des Förderturms auf der ehemaligen Zeche Westfalen:  Von dort oben hatten die Mitglieder des LGS-Jury und ihre Gastgeber aus Ahlen einen tollen Ausblick.
Bild: Kemper

Endlich! Auf diesen Tag hat sich Ahlen lange vorbereitet. Um kurz vor 14 Uhr steigt das Lampenfieber bei den Gastgebern in der Lohnhalle noch mal an, bis dann die Wagen der Jury-Mitglieder von Warendorf kommend auf dem Zechengelände anrollen. Hier wird die zehnköpfige Kommission von Bürgermeister Benedikt Ruhmöller und seinen Mitarbeitern begrüßt.

Unterstützung von Hamms Oberbürgermeister

Danach wird die Öffentlichkeit zunächst für eine interne Runde ausgesperrt, bei der Landschaftsplaner Friedhelm Terfrüchte sein LGS-Konzept „Ahlen im Trialog“ vorstellt. Mit von der Partie ein schwergewichtiger Überrraschungsgast aus Hamm: Thomas Hunsterger-Petermann, Oberbürgermeister aus der Nachbarstadt mit viel LGS-Erfahrung, unterstützt mit seiner Anwesenheit die Ahlener Bewerbung.

Schöne Aussichten vom Förderturm

Während sich unten auf dem Zechengelände schon viele Ahlener mit Rädern und Skatern versammelt haben, geht es für einen Teil der Kommission zunächst hoch hinaus. Zusammen mit dem Bürgermeister besteigen einige Juroren ein Fördergerüst, von wo sie einen traumhaften Blick haben. Auch wenn Petrus just zu diesem Zeitpunkt seine Schleusen geöffnet.  Mit Elektro-Fahrrädern und zwei Rikschas setzt die Jury ihre Tour anschließend auf dem Werseradweg Richtung Innenstadt fort.

Lesen Sie mehr über den Besuch der LGS-Bewertungskommission in unserer Ausgabe vom 5. Mai

SOCIAL BOOKMARKS