Ahlener Advent: Schüler proben mit Feuereifer
Bild: Jotzeit
Regelmäßig am Dienstagnachmittag proben die Martinschüler der OGS-Übermittagsbetreuung ihre Rollen für die Aufführung der Weihnachtsgeschichte. Die Generalprobe findet am Freitag, 9. Dezember, auf dem Marktplatz in Ahlen statt. Die Premiere erfolgt am Samstag, 10. Dezember, gegen 16.30 Uhr im Rahmen des Ahlener Advents. Das Bild zeigt neben den jungen Akteuren (hinten v. l.) Günter Schneider, Ralf Mersch, Marita Hermeling und Martina Kiefer.
Bild: Jotzeit

Die organisatorischen Fäden hält in bewährter Manier Ralf Mersch in Händen. Bereits zum dritten Mal hat der 56-Jährige die Initiative ergriffen, um einem breiten Publikum die Geschichte von Maria und Josef näher zu bringen. „Die Planungen haben schon vor den Sommerferien begonnen“, sagt Mersch. Schließlich sei im Vorfeld viel zu regeln.

Froh ist er, dass sich bereits zum zweiten Mal Schüler der Martinschule bereiterklärt haben, die Rollen zu übernehmen. „Die 16 Jungen und Mädchen sind mit Feuereifer dabei“, lobt er das Engagement der kleinen Schauspieler. Unterstützt wird Mersch von Schulsozialarbeiterin Martina Kiefer und Teilnehmern des Projekts „Jung und Alt“. Dabei handelt es sich um Väter, Mütter und Großeltern, die sich ehrenamtlich um die Freizeitgestaltung von Kindern kümmern.

Daneben steht Mersch noch ein Stab von Helfern und Handwerkern zur Seite. Diese kümmern sich unter anderem um den Transport und den Aufbau der Krippe auf dem Marktplatz (Paul Eustergerling, Günter Marold, Ludger Sudholt sowie Johann und Robert Cubick). Zudem unterstützen Uwe Kloß (Bühne und Ton), Leo Bergedieck (Steine und Deko) sowie Willi Suermann (zwei Schafe und zwei Esel) die Weihnachtsaktion.

Mit einer kräftigen Finanzspritze sponsert die Volksbank in Ahlen das Projekt. Dabei spielt Prokurist Michael Vorderbrüggen eine wichtige Rolle. Immerhin hatte er den Stein ins Rollen gebracht und Ralf Mersch, der auch für den Kinderkarnevalsumzug in Ahlen verantwortlich zeichnet, für die Organisation des Weihnachtsspiels begeistert. A

uf einige Neuerungen dürfen sich schon jetzt die Zuschauer und Akteure freuen. So ist es Mersch gelungen, eine deutlich größere Bühne als bislang zu organisieren. „Alles spielt sich jetzt auf der Bühne ab“, erklärt er. Kinder und Erwachsene hätten dadurch eine bessere Sicht. Musikalisch umrahmt wird die Aufführung der Weihnachtsgeschichte durch die Musikklasse der Martinschule und die Kreismusikschule. Den Schlusspunkt setzt der evangelische Posaunenchor. Zudem sammeln zwei Weihnachtsengel für den guten Zweck.

SOCIAL BOOKMARKS