Ahlener Bauern protestieren in Telgte
Mit 13 Treckern trafen sie sich am Samstagnachmittag Ahlener Landwirte auf dem Hof Leyer, um nach Telgte zu fahren.

Die Protestwelle gegen das Agrarpaket der Bundesregierung rollt weiter: Nach den Zielen Bonn und Berlin, einer Staffelfahrt (Hamm, Münster, Bielefeld) und einem Flashmob haben sich am Samstag Landwirte aus Ahlen und der Region nun nach Telgte aufgemacht, um der Umweltministern Svenja Schulze ein sechsseitiges Thesenpapier zu überreichen, das sie „Agrarpaket 2.0“ genannt haben.

Weitere Aktionen an Supermärkten geplant

Und das soll noch nicht das Ende sein. Am Freitag, 17. Januar 2020, wollen Ahlener Landwirte vor Supermärkten mit Verbrauchern ins Gespräch kommen und an sie Blühmischungen verteilen. Zusammen mit Teilnehmern aus den Kreisen Osnabrück, Borken und Münster waren es mehr als 1000 Trecker, die am Samstag nach Telgte vorfuhren, wo die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit zu einem Neujahrsempfang der Stadt zugegen war.

Etwa 250 der Traktoren seien aus dem Kreis Warendorf gewesen, bilanziert Christian Leyer, der mit Ludger Schulze-Horsel die Protestaktionen der Ahlener organisiert. Etwa 30 Ahlener Landwirte seien mit 13 Treckern und einigen Autos in die Wallfahrtsstadt gefahren – in der Hoffnung, bei der Umweltministerin noch etwas bewirken zu können.

Dabei waren unter anderem Franz Leyer samt einem Auszubildenden, Ludger Schulze-Horsel (stellvertretender Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbands Ahlen) sowie der ehemalige Ortslandwirt Norbert Knipping. Gegen 14.30 Uhr ging es am Sammelpunkt, dem Hof Leyer, Am Galgenberg, los.

Mehr im „AT“ vom 13. Januar 2020.

SOCIAL BOOKMARKS