Ahlener Stimmen im Straßentheater
Mit Masken und Figuren arbeitet das Theatre Fragile, das am kommenden Freitag, 19. August, im Rahmen der Trallacity-Reihe auf dem Ahlener Marktplatz auftritt.

Neun Interviewpartner wurden ausgewählt. Fünf alte Ahlener und vier Migranten hatten sich zur Verfügung gestellt, und dabei entstanden immer wieder ganz besondere Beziehungen. Während der Aufführung auf dem Marktplatz  im Rahmen der Trallacity-Reihe, die an sich ganz ohne Wort auskommt, pantomimische Elemente hat, werden die Stimmen der Interviewten zu hören sein.

 „Sie werden sagen, dass sie Ahlener sind, und das erweckt bei den Zuschauern ein spezielles Interesse. Das Publikum fühlt sich dadurch ganz anders angesprochen, als wären es beliebige Interviewpartner, die von irgendwoher kommen“, ist sich Marianne Cornil sicher. Es passiere dann etwas deutlich Spürbares im Publikum, wenn es heiße „Ich komme aus Ahlen.“

Die multikulturelle Gesellschaft in Ahlen widerzuspiegeln sei ein weiteres Motiv für die Interviews. Die Menschen, die sich bereiterklären dazu, machen den Theaterleuten wie dem Publikum ein großes Geschenk. Und so flankieren die Sätze der älteren Ahlener Szenen eines Maskentheaters, die „den alten Mann und das Meer“ zeigen oder andere Begebenheiten. Dabei gehe es immer darum, Impulse zu geben. Denn die existenziellen Themen produzieren Bilder, die zu Herzen gehen, sagte Marianne Cornil. Die Veranstaltung beginnt am Freitag um 20.30 Uhr.

Mehr über das Interviewprojekt des Theatre Fragile lesen Sie in der Ausgabe des „Ahlener Tageblatts“ vom 18. August.

SOCIAL BOOKMARKS