Ahlener gibt Missbrauch einer Tochter zu

 Über seinen Verteidiger räumte er gestern ein, zumindest eine seiner beiden Töchter in vier Fällen sexuell missbraucht zu haben.

In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft waren dem Mann zwar noch weitere Übergriffe auf eine andere Tochter und eine Enkelin vorgeworfen worden. „Urteilsfest“ beweisen ließen sich diese Taten aber nicht.

Das Teilgeständnis des Witwers kam spät, und doch machte es den Weg für eine milde Bestrafung frei. Drei Jahre Haft verhängten die Richter schließlich.

Zu Beginn des Prozesses, als sich der 52-Jährige noch komplett gesperrt und unter Tränen erklärt hatte, er könne doch nichts zugeben, was er nicht getan hatte, habe es für ihn weitaus schlimmer ausgesehen.

Weitere Hintergründe in der Ausgabe vom 29. Februar 2012.

Martin von Braunschweig

SOCIAL BOOKMARKS