Aktivitäten bündeln für die Integration
Bild: Knöpker
Mit einem gemeinsamen Projekt wollen sich Schulen und Kindertageseinrichtungen mit dem Südenstadtteil identifizieren, (v. l.) Antonia Heringloh, Serhat Ulusoy, Özgür Kütük, Dietmar Zöller, Hatice Yesilyaprak, Ugur Dogan, Christiane Faust, Gabriele Stöver und Semiha Kemerli.
Bild: Knöpker

„Damit wollen wir Identität schaffen und viele Aktivitäten bündeln, aber auch einen weiteren Schritt zur Integration wagen“, begründete Serhat Ulusoy das gemeinsame Vorhaben. Der Vorsitzende des Türkischen Schul- und Familienvereins stellte am Montag die Ideen im Einzelnen vor und stimmte sie mit den Vertretern der Schulen und Kindertageseinrichtungen ab. Beteiligt sind die Geschwister-Scholl-Schule, Freiligrathschule, Ludgerischule, die Evangelische Kindertageseinrichtung Jona, die Katholische Kindertagesstätte St. Ludgeri sowie der Städtische Kindergarten Milchzahn.

Geplant sind ein Theaterstück unter Einbeziehung verschiedener Kulturen sowie ein Chor- und/oder Musikprojekt in verschiedenen Sprachen. Für die Bildung eines Chores sollen auch Interessierte aus der gesamten Stadt gewonnen werden, waren sich die Organisatoren einig.

Eine Aktion ist die Vorstellung des Türkischen Schul- und Familienvereins mit einem „Tag der offenen Tür im Oktober“ sowie eine Diskussionsveranstaltung. „Willkommenskultur – was erwarten wir gegenseitig?“ oder „Türkische Nachbarn mag ich nicht – provokante These oder stimmt das?“

Eine weitere Veranstaltung soll Eltern in ihren Erziehungskompetenzen stärken, und bei einer Spiel- und Sportveranstaltung mit Staffellauf, Weitspringen und Teamsportarten soll der Spaß nicht zu kurz kommen. Auch die Stadtrallye ist Teil des Projekts wie auch ein gemeinsames Kochen und Essen. Bis Ende des Jahres müssen die Aktionen gestartet sein, kündigte Dietmar Zöller eine zügige Umsetzung an. Das nächste Treffen findet am Montag, 20. Juni, statt.

SOCIAL BOOKMARKS