Alle warten auf den Tag der Wiederöffnung
Stadt Ahlen
Mit einer besonderen optischen Gestaltung, die an indianische Marterpfähle erinnern, warten die Gerüste auf dem neuen Spielplatz Humboldtstraße auf.
Stadt Ahlen

Der Bau des neuen Spielplatzes an der Humboldtstraße steht kurz vor seinem Abschluss: „Ein paar Kleinigkeiten fehlen zwar noch, aber in wenigen Tagen wird alles fertig sein“, stellt Jörg Pieconkowski in Aussicht. In die Freude über den neuen Platz mischt sich beim Ahlener Grünflächenchef auch eine Portion Trübsal: „Schön ist es nicht, dass ausgerechnet jetzt die Spielplätze nicht betreten werden dürfen.“ Man müsse es aber ins Positive wenden. Wenn der „Tag X“ gekommen sei, auf den alle warten, und Kinder zurückdürften auf ihre Spielplätze, werde alles brandneu hergerichtet sein.

In die Planungen für den neuen Spielplatz waren die Anwohner wie gewohnt stark eingebunden, sagt Markus Beckmann vom Fachbereich Jugend, Soziales und Integration der Stadt Ahlen: „Wir haben Ideen der Kinder, Jugendlichen und Eltern vor Ort gesammelt und diese größtenteils in der Bauphase verwirklichen können.“ Entstanden sei so eine hochwertige Spiellandschaft, die unter anderem eine Buddelbude für kleinere Kinder und eine Schaukel bietet. Über eine Waldbalancierstrecke mit Standpfosten, aus denen Waldgeister herausschauen, geht es zu einem großen Kletterturm aus kreuz und quer liegenden Baumstämmen. „Dies fördert das Training motorischer Fähigkeiten. Über die Baumstämme kann man hochklettern zu einer Rutsche und das Abenteuer beginnt von vorne“, beschreibt Landschaftsarchitekt Pieconkowski, der maßgeblich an Planung und Ausführung beteiligt war, die neu entstandene Spiel- und Aktionswelt.

Über den Platz verteilt befinden sich zahlreiche weitere Kletter- und Balanciermöglichkeiten sowie Turnrecks. Die Spielgeräte sind kindgerecht gestaltet und bestehen aus robustem Robinienholz sowie in Teilen aus Eichenholzelementen. Die Stützen und Balken wurden dabei in liebevoller Detailarbeit mit phantasievollen Motiven versehen. Für das Städtebauförderprogramm 2019 hatte die Stadt Ahlen für das Gebiet der Sozialen Stadt „Süd-Ost“ den Spielplatz Humboldtstraße angemeldet, „im Rahmen der bedarfsgerechten und funktionalen Erneuerung von Spiel- und Aktionsflächen“, wie Stadtplaner Dennis Thiele sagt. 80 500 Euro flossen so nach Ahlen, dies entspricht einem Fördersatz von 70 Prozent. Ziel der Maßnahme sei es, den Wohnwert für Kinder und Jugendliche im Ahlener Südosten aufzuwerten, „entsprechend der heutigen pädagogischen und ökologischen Ansprüche“, so Dennis Thiele.

Das Ahlener Fördergebiet Süd-Ost weist die höchste zu versorgende Kinderzahl in Ahlen auf. Hier leben über 3000 Kinder und Jugendliche im Alter bis 18 Jahren. Der Stadtteil Süd-Ost ist bislang mit Spiel- und Aktionsflächen im gesamtstädtischen Vergleich unterversorgt. Die baldige Fertigstellung sei auch ein Zeichen, dass viele Projekte trotz der derzeitigen Situation nicht ruhen und realisiert werden: „Wir bereiten uns schon auf die Zeit danach vor“, wie Jörg Pieconkowski betont.

SOCIAL BOOKMARKS