Auf dem Ahlener Markplatz geht es rund
Bilder: Jotzeit
In luftiger Höhe bringt Elektromonteur Jannis Sewing von den Stadtwerken Ahlen über dem Marktplatz die Lichterteppiche für den Ahlener Advent an.
Bilder: Jotzeit

Eine herrliche Sicht über den Marktplatz haben auf jeden Fall Jannis Sewing und Reinhold Stotter von den Stadtwerken Ahlen. Von ihrem Hubsteiger aus, der bis zu 20 Meter hoch ausgefahren werden kann, bringen sie die Lichterketten und -schläuche an, die das Hüttendorf im Lichterglanz erstrahlen lassen.

Ebenfalls vor Ort ist Karl-Heinz Jonscher, bei den Stadtwerken zuständig für die Stromversorgung, mit zwei weiteren Mitarbeitern. Sie bereiten unter anderem alles für den Aufbau der beliebten Eisstockbahn vor. „Am Mittwochabend steht das Teil“, versichert Stadtwerke-Monteur Michael Schlieper, der sich am Dienstagmorgen noch Gedanken über die richtige Befestigung auf dem Boden des Lounge-Zeltes macht. „Das klappt aber schon“, sagt er zuversichtlich. Notfalls werde am Mittwoch noch die eine oder Überstunde drangehängt.

Das 15 mal 25 Meter große Xmas-Lounge-Zelt, in dem bis zu 300 Personen Platz finden sollen, steht schon seit Montagabend. Aktuell läuft die Innenausstattung mit rustikalen Kirchenbänken und Kronleuchtern.

Vorarbeiter Ludger Große Hundrup und Stefan Krampe bauen die letzten Holzhütten auf.
Schwer zu schleppen haben die Mitarbeiter des Baubetriebshofs und vier Kräfte der FAA Bildungsgesellschaft Ahlen. Bis am Abend sollen die 14 Einzelhütten sowie eine Doppelhüte stehen. Beim Aufbau sind Hammer und Akkuschrauber im Dauereinsatz. Alles im Blick hat dabei Vorarbeiter Ludger Große Hundrup, der bereits die weiteren Aufgaben im Blick hat: „Danach werden noch die Tannenbäume aufgestellt und die Dekorationen angebracht. Dann kann es losgehen.“

Die Pyramide holt auf

Die Weihnachtspyramide aus Metall auf dem Ahlener Marktplatz sorgt für Gesprächsstoff. War die Zustimmung für das Werk direkt nach der Aufstellung vor zwei Wochen noch gering, so hat sich das Bild deutlich geändert. Das lässt sich aus der nicht repräsentativen „AT“-Umfrage im Internet ablesen. Auf die Frage „Was gefällt Ihnen mehr – eine Weihnachtspyramide aus Metall oder der Tannenbaum aus dem Wald?“ stimmten bis Dienstag 17.15 Uhr von 580 Teilnehmern 44,3 Prozent für die Pyramide und 55,7 Prozent für die Weihnachtstanne.

Schwer zu schleppen hatten (v.l.) Torben Hegemann,  Kevin Harmsen, Dennis Neuen und Thomas Leifeld.

SOCIAL BOOKMARKS