Ausstellung am Städtischen eröffnet
Bild: Fechner
Zur Eröffnungsfeier der Ausstellung im Städtischen Gymnasium in Ahlen trafen sich am Donnerstag (v. l.) Norbert Fleischer und Markus Diekhoff (beide FDP), Dr. Alexander Berger, Yvonne Gebauer, Dietmar Schade, Meinolf Thiemann, Henning Rehbaum und Matthias Harman (beide CDU).
Bild: Fechner

Bei ihrer Ankunft auf dem Schulhof des Gymnasiums wurde die FDP-Ministerin nicht nur von Schulleiter Meinolf Thiemann, sondern auch von ihren Parteifreunden Markus Diekhoff (Landtagsabgeordneter) und Ratsherr Norbert Fleischer empfangen. Zum Begrüßungsteam gehörten auch der CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum, CDU-Ratsmitglied Matthias Harman sowie Berni Recker.

Die Eröffnungsfeier in der Aula startete mit einem musikalischen Beitrag des Schulorchesters unter der Leitung von Peter Dermann. Oberstudiendirektor Meinolf Thiemann und Schülersprecherin Inci Tüney begrüßten außer der Ministerin auch Bürgermeister Dr. Alexander Berger und weitere Gäste sowie die Schüler und Lehrer. Thiemann und Tüney stellten im Wechselspiel mit der Hilfe eines großen Glases und vielen Füllstücken symbolisch die Vielfalt der Schule, ihrer Schüler und aller am Lernprozess und Schulbetrieb beteiligten Personen dar. Die Schülersprecherin betonte dabei: „Vielfalt hat auch eine vielschichtige Bedeutung.“ Sie sprach dabei die Homophobie an, vor der eine unbegründete Angst bestehe, die nur durch eine Änderung der Einstellung gemindert werden könne. Thiemann pflichtete ihr bei und stellte fest: „Ein prägendes Merkmal unserer Schule ist die Heterogenität.“

Schulministerin Yvonne Gebauer unterhielt sich angeregt mit den Schülervertretern. Das Bild zeigt (v.l.) Linus Umlauf, Natali und Nikita Zahn und die Ministerin Yvonne Gebauer.

Ein kurzer Videoclip zum Aufeinandertreffen der Kulturen an der Schule leitete zur Ansprache von Bürgermeister Dr. Alexander Berger über. Der lobte nicht nur den Videofilm, sondern auch das Zustandekommen der hochrangigen Ausstellungseröffnung in einer Stadt wie Ahlen, die sich aus 111 Nationalitäten zusammensetze. Einem kurzen Rückblick auf die Zuwanderungsgeschichte der Stadt stellte Dr. Berger voran: „Die kulturelle Vielfalt ist schon immer der Schmierstoff für Ahlen gewesen.“ Auch vor dem Hintergrund der vielen Auszeichnungen, die das Städtische Gymnasium bereits bekommen hat, verlieh der Bürgermeister der Schule eine Auszeichnung, die es noch gibt, nämlich den „Ehrentitel der Demokratie“.

Mehr im „AT“ vom 5. Oktober.

SOCIAL BOOKMARKS