Azubis leisten in Afrika Hilfe zur Selbsthilfe
Ein Projekt des Freundeskreises Bagamoyo zum Aufbau eines Ausbildungszentrums für benachteiligte Jugendliche in Tansania wurde mit einer Gruppe junger Metallbau-Azubis fortgesetzt. Das Bild zeigt die Gruppe in Mlandizi.

Frank Bodewig vom Verein für erneuerbare Energien in Ahlen und Bernd Schäpers vom Freundeskreis Bagamoyo brachten elektronische Bauteile, Messgeräte und Lötkolben mit, um mit den Studierenden elektronische Schaltungen zusammen zu bauen. Dabei ging es den Referenten vor allem darum, vorzustellen, wie eine „Einführung in Elektronik“ im Schul-Unterricht umgesetzt werden kann.

In früheren Jahren hatten mehrfach Ahlener Schüler der Realschule naturwissenschaftliche Experimente zu ihrer Partnerschule in Bagamoyo gebracht. Mit der Ausbildung der Lehrer erreicht diese Initiative nun noch größere Reichweite. Der dreitägige Workshop fand zeitgleich mit einem größeren Projekt des Freundeskreises Bagamoyo statt: Der Aufbau des Ausbildungszentrums für benachteiligte Jugendliche im nahen Mlandizi wurde fortgesetzt. Eine Gruppe junger Metallbau-Azubis, unter ihnen der Ahlener Thilo Tennstedt, wirkt beim Bau einer Metallwerkstatt mit.

Lesen Sie mehr in der Freitagausgabe des „AT“.

SOCIAL BOOKMARKS