Bauernhof-Brand: Technischer Defekt vermutet
Bild: Eickhoff
Die Polizei geht von einem technischen Defekt an der elektrischen Verteilung bei dem Bauernhof-Brand in Ahlen aus, bei dem ein Fachwerkgebäude völlig zerstört wurde.
Bild: Eickhoff

Ermittler der Kriminalpolizei nahmen am Dienstag den Brandort in der Ahlener Bauerschaft Brockhausen unter die Lupe. Aufgrund von Zeugenangaben sei davon auszugehen, dass das Feuer durch einen technischen Defekt an der elektrischen Verteilung ausgebrochen sei, heißt es weiter von der Pressestelle der Kreispolizeibehörde.

Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades, das gesamte Gebäude musste wegen immer wieder aufflammender Brände weitestgehend eingerissen werden, lässt sich durch das Spurenbild die Ursache nicht abschließend klären. Anhaltspunkte für eine Brandstiftung liegen der Polizei nicht vor.

Der Brand war am Samstag gegen vier Uhr ausgebrochen und von der 58-jährigen Bewohnerin entdeckt worden (das „AT“ berichtete). Die Feuerwehr Ahlen löschte den Brand, musste aber am Sonntagabend erneut ausrücken, weil das Feuer aufgrund des gelagerten Strohs immer wieder ausbrach. Durch den Brand wurde das Haus samt Nebengebäude komplett zerstört. Der Sachschaden wird auf mindestens 250 000 Euro geschätzt.

SOCIAL BOOKMARKS