Beim Sattelfest dreht sich alles ums Rad
Bild: Fechner
Mit dem Startschuss für das Volksradfahren, an dem 180 Ahlener teilnahmen  beim Sattelfest auf der Zeche Westfalen begann auch die Aktion Stadtradeln Ahlen 2019.
Bild: Fechner

Schon vor dem offiziellen Start machte sich die Fahrradgruppe von Sinn-aktiv mit Benno Hülsböhmer an der Spitze auf den Weg. Die Radsportfreunde Ahlen waren mit 15 Helfern im Einsatz. Sie notierten die Teilnehmer in einem Verzeichnis und schickten die Volksradfahrer auf eine 18 oder 28 Kilometer lange Strecke. Unterwegs konnten die Radler an einer Getränkestation Halt machen und sich in Dolberg am Dillweg bei Franz Brehe mit Waffeln und Kaffee stärken.

Große Besucherzahl auf dem Zechengelände

Die Anziehungskraft des Sattelfests war erneut groß. Die Besucher konnten sich auf einer Strecke entlang der alten Zechenhallen über das aktuelle E-Bike-Angebot und Lastenräder informieren. Der Ahlener Fahrradhändler Dammann präsentierte in Kooperation mit seinem Einkaufsverband ZEG in und vor einem Promotion-Lkw eine Palette Elektroräder. Auch Zweirad Stamm und die Firma e-motion aus Münster waren mit etlichen Modellen ihres Fahrradangebots vertreten. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) codierte auf Wunsch Fahrräder und klärte über viele Dinge rund um das Rad auf. Die Fahrradwaschanlage, die schon bei den vergangenen Sattelfesten im Einsatz war, stand für die Reinigung der Velomobile bereit.

Der städtische Mobilitätsmanager David Knor hatte jede Menge Informationsmaterial zum Ahlener Stadtradeln und die Vorstellung eines Lastenfahrrads zu bieten. Mitarbeiter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Ahlen informierten an ihrem Stand über die Radtourismus-Angebote in der Region. Für die Besucher bis 14 Jahre stand überdies ein Radparcours zur Verfügung.

SOCIAL BOOKMARKS