Beirat ist eine wertvolle Bereicherung
Eng eingebunden war der Gestaltungsbeirat in die Planungen zum HBB-Einkaufszentrum an der Oststraße. (v. l.) Markus Gantefort, Susanne Schamp, Ulrich Kötter, Regina Breitenbach, Achim Dejozé, Jürgen Reuter, Andreas Mentz und Peter Bastian.

Zudem habe er sich bei den Architekten als auch im Kreise der Investoren als fach- und sachkundige Instanz etabliert.

Bestätigt wurde als Vorsitzende des Beirats Susanne Schamp, die von ihren Beiratskollegen Peter Bastian, Achim Dejozé, Ulrich Kötter und Jürgen Reuter für ihren engagierten Einsatz an der Spitze des Gremiums hohe Anerkennung ausgesprochen bekam. „Uns ist es gelungen, in eine offene Diskussion mit den Architekten einzutreten, die auf Augenhöhe erfolgt“, begrüßt Schamp das „konstruktive Klima“, in dem der Beirat gestalten und beraten dürfe. Gemeinsames Ziel sei es, „eine qualitativ hochwertige und dauerhafte Architektur zu schaffen, die der jeweiligen Örtlichkeit angemessen ist“. Einbezogen werden dabei die Besonderheiten von Raum, Grundstücken und städtebaulichen Bedingungen.

Intensiv sei auch der Austausch zwischen Beirat, Verwaltung und Politik, betont Markus Gantefort, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Bauen. „Die Sitzungen des Beirates finden immer so frühzeitig statt, dass sich der Stadtplanungs- und Bauausschuss mit den Empfehlungen des Expertenrates auseinandersetzen kann.“ Im Anschluss an die konstituierende Sitzung machten sich der frisch berufene Beirat und die Verwaltungsvertreter auf den Weg, aktuelle Stadtentwicklungsprojekte zu besichtigen.

SOCIAL BOOKMARKS