Bis zum 23. sollte die Benachrichtigung da sein
Stadt Ahlen
Noch ist alles ruhig im Wahlbüro: Silke Fischer erwartet ab Montag regen Zulauf an den fünf Schaltern.
Stadt Ahlen

Ab Montag können rund 40 550 Wahlberechtigte darüber entscheiden, wer in den kommenden fünf Jahren die Stadt Ahlen als Bürgermeister führen soll. Zudem stimmen sie ab über die Zusammensetzung des neuen Stadtrats. Etwa 13 900 Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund sind zusätzlich aufgerufen, den Integrationsrat zu wählen.

„Das ist aber noch nicht alles“, ergänzt die Leiterin des Wahlbüros, Silke Fischer. Auch über Landrat und Kreistag wird bei dieser Kommunalwahl abgestimmt, die mit dem Urnengang am 13. September ihren Höhepunkt findet.

„Sie werden ebenfalls ab Montag versendet“, so Silke Fischer. Bis spätestens 23. August sollten sie bei den Wahlberechtigten sein. „Wer dann noch keine im Briefkasten hat, sollte sich bei mir melden.“

Im Wahlbüro besteht schon vor dem großen Wahlsonntag am 13. September die Möglichkeit, seine Stimme direkt abzugeben. Wer Briefwahlunterlagen beantragen möchte, sollte die Karte bereits zu Hause ausfüllen und persönlich unterschreiben. Dies verkürzt die Wartezeiten im Wahlbüro. „Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis und eine Mund–Nasen-Bedeckung mit“, appelliert Silke Fischer an die Besucherinnen und Besucher. Vor Zutritt in das Briefwahlbüro ist ein entsprechendes Kontaktnachweisformular auszufüllen, das zusammen mit der Wahlbenachrichtigungskarte abgegeben werden muss.

Die Briefwahlunterlagen können im Briefwahlbüro bis spätestens Freitag, 11. September, um 18 Uhr beantragt werden. An eine andere Person als den Wahlberechtigten persönlich werden nur bei Vorlage einer schriftlichen Vollmacht Wahlunterlagen herausgegeben. Die bevollmächtigte Person muss sich ausweisen und dem Wahlbüro schriftlich versichern, dass sie nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt. „Ansonsten werden die Unterlagen vom Wahlbüro per Post an die Wohnanschrift versandt“, erklärt die Wahlbüroleiterin das Verfahren.

Einen wichtigen Hinweis will Silke Fischer nicht vergessen: „Ich empfehle dringend, die Wahlunterlagen online anzufordern.“ Dies sei bereits jetzt im Internet unter www.ahlen.de möglich. Die Anträge werden unverzüglich bearbeitet und die Briefwahlunterlagen werden so schnell wie möglich zugesandt. Schon 50 Wahlberechtigte haben davon bis Donnerstagvormittag Gebrauch gemacht. Die Rücksendung der Wahlbriefe erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland durch die Deutsche Post unentgeltlich.

Das Briefwahlbüro befindet sich dieses Mal im Sitzungssaal II auf der Sitzungsetage des Rathauses und hat zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag und Dienstag von 8.30 bis 16 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr, Donnerstag von 8.30 bis 17 Uhr. Bei telefonischen Rückfragen ist das Briefwahlbüro unter der Rufnummer 5 94 24 zu erreichen. Wer versehentlich bis zum 23. August keine Wahlbenachrichtigungskarteerhalten hat, möge sich beim Wahlamt unter Telefon 5 92 56 melden.

von WN

SOCIAL BOOKMARKS