Breite Mehrheit verabschiedet Etat 2012
Der Haushaltsplanentwurf der Stadt Sendenhorst ist am Donnerstagabend mit breiter Mehrheit beschlossen worden. Nur die drei FDP-Vertreter stimmten dagegen.

Die SPD gibt dabei ihr Plazet nur, weil mit dem Bau eines Kunstrasenplatzes in Albersloh und der Gründung einer Montessori-Schule zwei Bürgerprojekte umgesetzt werden können.

Das Versprechen der CDU, entgegen der beschlossenen Anhebung die Grundsteuern nicht erhöhen zu wollen, sieht CDU-Fraktionschef Ludger Breul eingelöst. Als Redner der Mehrheitsfraktion stand ihm das erste Wort zu. Er nutzte die Gelegenheit, einen durchweg positiven Ansatz der Politik und des Verwaltungshandelns in Sendenhorst aufzuzeigen. So sei der Erhalt des Schulstandortes am Teigelkamp durch die Gründung einer Montessori-Schule ein Herzensanliegen. Insgesamt wolle man Sendenhorst und Albersloh durch vielfältige gezielte Maßnahmen auf Zukunft trimmen. Weil das Zahlenwerk viele politische Ziele der CDU berücksichtige, stimme die Mehrheitsfraktion dem Entwurf des Bürgermeisters zu.

Diesen positive Blickwinkel ihres Vorredners wollte SPD-Frontfrau Christiane Seitz-Dahlkamp so nicht stehen lassen. „Die absolute Mehrheit der CDU liegt wie Blei über der Stadt“, kritisierte die Albersloherin: „Unentschlossenheit und Blockadehaltung gegenüber Vorschlägen aus der Opposition.“ Gerade im Schulbereich erlebe die CDU nunmehr ein absolutes Desaster. Den Bürgermeister bezeichnete sie in diesem Zusammenhang als „schlechten Anwalt der Stadt“.

Lesen Sie den vollständigen Betricht in der Samstag-Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS