Bürgerinitiative wütend auf Ruhmöller
Bild: Werner
Mitglieder der Bürgerinitiative Straßenumbenennung in Ahlen präsentieren das Plakat zum Bürgerentscheid am Sonntag, 16. August. Das Bild zeigt (v. l.) Aloisia Könning, Dr. Detlef Girke und Dirk Hachmeister.
Bild: Werner

„Wir wollen unsere Straßennamen behalten“, sagt Dr. Detlef Girke, Anwohner der Agnes-Miegel-Straße in Vorhelm. Deshalb wollen er und seiner Mitstreiter, Anlieger des Pfitznerwegs, des Karl-Wagenfeld-Platzes, des Friedrich-Castelle-Wegs und der Agnes-Miegel-Straße, Wähler mobilisieren, um beim Bürgerentscheid die Stimme abzugeben.

Ab Ende nächster Woche sollen Plakate aufgehängt werden. Am Wahltag 16. August wollen sie ein Wahl-Taxi organisieren.

Für Freitag, 7. August, ab 16 Uhr planen sie eine Aktion vor dem Rathaus. An einer Wäscheleine sollen laut Dirk Hachmeister (Pfitznerweg) Zeitungsartikel hängen, in denen sich Menschen für die Beibehaltung der Straßennamen ausgesprochen haben. „Die sind einige Berichte zusammengekommen.“

Enttäuscht sind die Verantwortlichen vom Bürgermeister. Bei der Erstellung des Flugblatts, das die Verwaltung an alle Haushalte schicken wolle, seien sie nicht beteiligt worden und hätten keine Korrekturen vornehmen können, beklagen Hachmeister und Girke. Bei Korrespondenzen zwischen Bürgermeister, Verwaltung und Fraktionen seien sie ausgegrenzt worden.

Nicht nachvollziehen kann die Bürgerinitiative, dass sie keine DIN-A0-Ständer nutzen darf.

Weitere Hintergründe in der Ausgabe vom 17. Juli 2015.

SOCIAL BOOKMARKS